Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Touren durch die Bauerschaften Das sind die neuen Gästeführer der Gemeinde Ganderkesee

Von Vincent Buß | 01.02.2019, 19:59 Uhr

Drei neue Gästeführer hat die Gemeinde Wer sind sie und was für Touren planen sie?

Nicht einfach loslaufen können Gästeführer der Gemeinde Ganderkesee bei ihren Touren. Für eine zweistündige Führung stünden 40 bis 50 Stunden Vorbereitung an, sagt Elisabeth Kühling, Sprecherin der Gästeführer. Und in der Regel gut 130 Unterrichtsstunden, bis man sich überhaupt Gästeführer nennen darf.

Das dürfen seit Mittwoch, 30. Januar, Peter Hedemann, Dieter Hanne und Wibke Leder. Denn an dem Tag wurden ihnen die Urkunden verliehen:

Dass es auf Alter, beruflichen Hintergrund oder Wohndauer in der Gemeinde nicht ankommt, beweisen die unterschiedlichen Lebensgeschichten der drei Neuen.Wibke Leder

Leder ist 44 Jahre alt, vierfache Mutter und studierte Betriebswirtin. "Über viele Umwege bin ich zur Waldpädagogik gekommen", erzählt sie. Sie veranstaltete Touren für Kinder durch Forste. Als sie von der Arbeit der Gästeführer hörte, war sie begeistert: "So kann ich noch mehr Leute erreichen." In ihrer Tätigkeit als Gästeführerin will sie sich auch Wäldern widmen. Und Elmeloh, denn dort wohnt die 44-Jährige.

"Elemloh wird immer etwas vergessen", sagt sie lachend. "Wir sind nicht Delmenhorst, sondern auch noch Ganderkesee." Sie könne sich auch vorstellen, Angebote für Kinder zu entwickeln. Gästeführungen extra für diese Altersgruppe gibt es bisher nämlich noch nicht.Peter Hedemann

Hedemann hingegen interessiert sich vor allem für Energie und Technik. Eine Führung zu Biogasanlagen ist eine seiner Ideen. Sein Interesse hängt mit seinem beruflichen Hintergrund zusammen: Der 64-Jährige Hedemann ist Ingenieur bei Airbus. "Zu den Gästeführern bin ich über die Arbeitsgruppe Stedingsehre gekommen", erzählt er. Diese beschäftigt sich mit der gleichnamigen Freilichtbühne in Bookholzberg. Dort lebt Hedemann, weshalb sein Fokus auch auf Bookholzberg liegt.Dieter Hanne

Für Heimatkunde sowie Flora und Fauna begeistert sich Hanne. Er hat aus zwei Gründen eine besondere Rolle. Zum einen zog der 69-Jährige erst vor knapp sechs Jahren aus Bremen nach Hoyerswege. Die Gemeinde Ganderkesee kennt er aber nach eigenen Angaben schon von seinen ausgiebigen Radtouren. Zum anderen musste er nicht die Ausbildung zum Gästeführer absolvieren. Denn Hanne hat bereits etwa zwölf Jahre Erfahrung mit Touren für Wandervereine und den ADFC. "Ich habe schon immer gerne erzählt", berichtet der Versicherungskaufmann im Ruhestand. Er wisse aber, dass er sich immer vorbereiten müsse, betont er. Außerdem will er in der Regel einen externen Experten mit auf die Touren nehmen.

Mehr Informationen:

Dieter Hannes erste Gästeführung und die erste überhaupt in diesem Jahr – eine 50 Kilometer lange Fahrradfahrt "ins Blaue" – steht schon am Dienstag, 5. Februar, an. Treffpunkt ist am Festplatz Raiffeisenstraße um 10 Uhr. Die vierstündige Tour wird am ersten Dienstag jedes Monats stattfinden.Infos zu allen anderen Führungen stehen auf der Website der Gemeinde Ganderkesee.

Das sind die Ausbildungsinhalte

Mit Leder, Hedemann und Hanne hat die Gemeinde Ganderkesee nun insgesamt zehn Gästeführer. Weitere werden gesucht. Die Ausbildung für Gemeinden im Landkreis Oldenburg bietet die Ländliche Erwachsenenbildung Niedersachsen (LEB) zusammen mit der Oldenburgischen Landschaft an. Im Unterricht geht es etwa um Geschichte und Architektur im Allgemeinen.

Und vor allem um die richtige Präsentation. Hedemann nennt ein paar Fragen aus dem Unterricht:

„Wie rede ich interessant, wie stelle ich Bezugspunkte her zu Sachen, die man sehen kann, was gibt es für Anekdoten?“
Peter Hedemann, Gästeführer

Geübt wurde auch vor der Kamera, um selbst zu sehen, wie man wirkt – etwa in Bezug auf Körperhaltung.

Praktische Tipps gab es laut Hedemann auch, etwa für Erste Hilfe und den Umgang mit schwierigen Gästen. Kühling kann alle Interessenten beruhigen: "Man muss auch mal sagen, dass man etwas nicht weiß." Es gebe immer mal Gäste, die mehr wüssten. "Und so lernen die Gästeführer auch selbst auf ihren Touren."