Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Daumen hoch für die Ausbildung“ Wildeshausen meldet 10.000 freie Stellen in der Region

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 30.05.2017, 09:35 Uhr

Der Landkreis Oldenburg spannt Prominenz für eine Werbeaktion für die Ausbildung ein. Gastronomie, Pflege und Landwirtschaft sind die ersten Aktionsfelder.

Im 50-Kilometer-Kreis rund um das Kreishaus in Wildeshausen gibt es mehr als 10000 freie Stellen, Lehrstellen und Praktikumsplätze. Allein übers vergangene Wochenende hat die Jobzentrale für den Landkreis Oldenburg 116 Stellen neu veröffentlicht. Die Zahlen bestärken Hans-Werner Aschoff, den Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Oldenburg (WLO), potenzielle Arbeitgeber mit der Initiative „Daumen hoch für die Ausbildung“ zu unterstützen. „Nach dem Abi direkt zur Uni – das muss nicht sein“, sagt Aschoff, „eine solide Ausbildung öffnet jungen Leuten viele Türen.“

Auftakt in Gastronomie und Pflege

Praktikanten sind in Betrieben und Einrichtungen im Landkreis Oldenburg willkommen: Das haben Landrat Carsten Harings und Herwig Wöbse, der Bürgermeister der Samtgemeinde Harpstedt, im Rahmen der Aktion „Daumen hoch für die Ausbildung“ selbst erfahren. Der Landrat hat einen Tag lang im Wardenburger Hof Gastronomieluft geschnuppert, und der Bürgermeister hat im DRK-Pflegeheim in Harpstedt mit angepackt. „Der Pflegeberuf kann für viele sehr erfüllend sein“, lautet Wöbses Fazit.

Bürgermeisterin in Milchviehbetrieb

Der allgemeine Mangel an Fachkräften steht laut Aschoff hinter der WLO-Initiative. „Pflegekräfte können sich ihren Arbeitsplatz aussuchen“, sagt er, „das schlägt sich auch bei der Bezahlung nieder.“ Die Industrie zahle traditionell gut, und das Handwerk biete große Vielfalt. Auch die Landwirtschaft hat ihren Platz in der Ausbildungsinitiative: „Die Ganderkerseer Bürgermeisterin Alice Gerken praktiziert im September in einem Milchviehbetrieb“, kündigt Aschoff an.

Aktion auf längere Frist angelegt

Die Aktion sei auf längere Frist angelegt und werde in den nächsten zwei, drei Jahren weitere Prominente aus der Region an Praktikumstagen in Betriebe und Einrichtungen führen, erläutert der WLO-Geschäftsführer. Die umworbenen jungen Leute will „Daumen hoch für die Ausbildung“ mit kleinen Filmen auf Youtube erreichen. Bisher ist dort ein Beitrag über die Eröffnung der Aktion zu finden; Filme über die Prominenten-Praktika sollen folgen. „Wir brauchen mehr als 100 Follower, bis wir uns auf Youtube einen eigenen griffigen Namen geben können“, berichtet Aschoff, „bis dahin behelfen wir uns mit einem QR-Code, der mit dem Smartphone direkten Zugang verschafft.“