Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Defibrillatoren in Bürgerbussen Ganderkeseer Busfahrer ab sofort für Notfall gerüstet

Von Thomas Deeken | 02.11.2018, 17:42 Uhr

Die Ganderkeseer Bürgerbusse sind jetzt mit Defibrillatoren für den Notfall ausgestattet worden. Alle 36 Fahrer können nach intensiven Schulungen mit den Geräten umgehen.

Die Fahrer der Bürgerbusse in der Gemeinde Ganderkesee sind für den Notfall gerüstet. Beide Busse sind jetzt mit Defibrillatoren ausgerüstet. Das hat der Vorstand des Bürgerbus-Vereins mit Hanna Otter-Sandstedt an der Spitze am Freitag in Rethorn mitgeteilt. Inzwischen sind auch alle 36 Fahrer von Bürgerbus-Mitglied Burckhard Ewig geschult worden, um den Defi einzusetzen. Schließlich wäre es „ja hochpeinlich, wenn wir damit nicht umgehen können“, so die Vorsitzende. Doch auf wenn jeder weiß, wie’s geht, hofft sie darauf, das Gerät nicht einsetzen zu müssen.

Für Notfälle im Bus und ander Strecke

Gedacht sind die Defibrillatoren nicht nur für den Notfall im oder am Bus. Die Busfahrer könnten auch helfen, wenn andere Menschen entlang der Fahrtrouten in Not geraten würden. Über ein Bereitschaftshandy mit der Nummer (0173) 6454930 können die Busfahrer informiert werden. „Diese Nummer gilt aber nur für den Notfall und nicht für die Fahrplanauskunft“, betont Otter-Sandstedt. Außerdem könnten die Busfahrer nicht einfach ihre Fahrt unterbrechen, um woanders zu helfen. „Darüber hinaus wollen wir auch nicht den Notdienst unter der Nummer 112 ersetzen“, ergänzt Busfahrer Bernhard Thierse.

Vielleicht ein gutes Beispiel für andere?

„Vielleicht sind wir ein gutes Beispiel für andere, die sich jetzt auch überlegen, Defibrillatoren anzuschaffen“, hofft die Vorsitzende. Ausbilder Ewig, schon früher im Berufsleben als „Heartsaver Instructor“ ein Ass in Erster Hilfe in Arztpraxen, weiß dagegen bereits, dass die Hersteller der Defis künftig auch gezielt an Busunternehmen herantreten wollen.

Geräte derzeit nur gemietet

Beide Geräte, die jeweils rund 3000 Euro kosten, sind nach Vorstandsangaben derzeit nur gemietet. Die ersten Mietzahlungen seien über die 1000 Euro, die der Verein über das Gewinnsparen von der Volksbank Delmenhorst-Schierbrok erhalten hat, gesichert. Danach müssten die Defis allerdings gekauft werden. Wer dabei finanziell unter die Arme greifen möchte, sollte sich unter Telefon (04223) 8575 melden. Diese Nummer sollten auch nach wie vor diejenigen wählen, die Lust haben, das ehrenamtliche Fahrerteam zu vergrößern.

Vorstandsnachfolge scheint geregelt

Unterdessen gibt es weitere gute Nachrichten seitens des Vorstandsteams. Die Nachfolge für Hanna Otter-Sandstedt, Heinz Otter und Rolf Kuhlmann, die nicht mehr für Vorstandsarbeiten zur Verfügung stehen wollen, scheint geregelt. „Im Verein kristallisiert sich eine Lösung heraus. Das ist ganz wunderbar. Ich bin ganz entspannt“, sagt die Vorsitzende. Namen wollte sie allerdings noch nicht nennen. Gewählt werden sollen die Nachfolger bei der Mitgliederversammlung im April nächsten Jahres.