Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorster Firma vor Umsiedlung SR Schweißtechnik zieht ins Gewerbegebiet Ganderkesee-West

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 05.07.2018, 20:30 Uhr

Die Delmenhorster Firma SR Schweißtechnik zieht nach Ganderkesee um. In rund zwei Wochen sollen die Bagger anrollen, um den Bau einer Stahlhalle mit Bürotrakt im Gewerbegebiet West in Grüppenbühren vorzubereiten.

Nach der Firma AHS Prüftechnik zieht ein weiteres Unternehmen von Delmenhorst in die Gemeinde Ganderkesee. In rund zwei Wochen sollen die Bagger im Gewerbegebiet Ganderkesee-West in Grüppenbühren anrollen, um den Bau eines neuen Gebäudes für den Betrieb SR Schweißtechnik, der sich derzeit noch an der Straße Am Donneresch befindet, vorzubereiten. Das hat der geschäftsführende Gesellschafter Christian Schütze bestätigt: „Geplant ist der Umzug zum 1. November oder zum 1. Dezember dieses Jahres.“

Früher schon Arbeitskollegen

Gegründet wurde die Firma 2010 von Schütze und Alexander Reichel, die damals Arbeitskollegen bei einem Handelsunternehmen für Schweißzusatzwerkstoffe in Schortens in Friesland waren. Sie waren nach Angaben Schützes beide im Außendienst tätig, als sie feststellten, dass sie das, was sie dort machten, auch in Eigenregie könnten. Sie zogen – ausgehend vom friesischen Standort – einen Radius von 100 Kilometern, zielten grob in den Bremer Raum und entschieden sich für ein gutes Angebot in Delmenhorst, um ihren Betrieb zu gründen. Dabei flossen auch mit SR die Anfangsbuchstaben der Nachnamen der beiden jungen Unternehmer in den Firmennamen mit ein.

Handel mit Schweißzusatzwerkstoffen

Das Unternehmen handelt Schütze zufolge mit Schweißzusatzwerkstoffen und -zubehör für Maschinen- und Anlagenbau, Stahlbau und Schiffbau. Dabei bietet es die gesamte Palette von der Schweißschutzausrüstung bis hin zum Schweißgerät an. „Und dafür brauchen wir ein großes Lager“, sagt der 36 Jahre alte Schortenser. Derzeit seien rund 48 Tonnen an Produkten vorrätig und sofort lieferbar, angestrebt seien allerdings 68 Tonnen.

Über Delmenhorst verärgert

Ursprünglich wollte die Firma in Delmenhorst bleiben und in den Gewerbe- und Technologiepark (GUT) Langenwisch im Stadtosten umsiedeln. Aber die Stadt Delmenhorst sei „ sehr träge, langsam und unflexibel“ gewesen und habe nicht ein Grundstück wie gewünscht angeboten, sodass sich der Betrieb in Richtung Ganderkesee orientiert habe, so Schütze.

Delmenhorst bedauert Umzug

„Die Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft hätte dem Unternehmen SR Schweißtechnik gerne dabei geholfen, einen geeigneten neuen Standort in Delmenhorst zu finden und bedauert den Umzug nach Ganderkesee“, reagiert Kommunikationsmanager Eyke Swarovsky auf Nachfrage: „Wir haben uns im Anschluss an die Anfrage auf die Suche nach einem geeigneten Grundstück gemacht. Leider konnten wir im aktuellen Bestand jedoch keine Fläche finden, die den Anforderungen des Unternehmens exakt entsprochen hätte.“

Gemeinde Ganderkesee sehr engagiert

Die Gemeinde Ganderkesee mit Wirtschaftsförderin Christa Linnemann hat sich laut Schütze dagegen sehr engagiert gezeigt. Das Ergebnis: Das Unternehmen sicherte sich knapp 1800 Quadratmeter an der Straße Am Rennfeuer in der Nähe der Einfahrt zum Netto-Zentrallager, wo eine rund 400 Quadratmeter große Stahlhalle mit Bürotrakt entstehen soll.

Derzeit insgesamt sieben Mitarbeiter

Das Unternehmen beschäftigt insgesamt sieben Mitarbeiter. „Jedes Jahr soll aber ein weiterer Mitarbeiter hinzukommen“, informiert der 36-Jährige, der eigenen Angaben zufolge in Grüppenbühren das Aufgabenprofil der Firma sogar noch erweitern will. Denn zum Jahresende werde er das komplette Geschäftsfeld der Delmenhorster Firma Gase24.net übernehmen.

Situation derzeit „hervorragend“

Wirtschaftsförderin Linnemann beschreibt die Gesamtsituation in den Ganderkeseer Gewerbegebieten derzeit „als hervorragend“. Es gebe eine „recht gute Nachfrage unterschiedlicher Betriebe“.

15,4 von 21 Hektar verkauft

In Grüppenbühren seien 15,4 von insgesamt rund 21 Hektar verkauft. Darüber hinaus seien 1,5 Hektar im südlichen Bereich des Gewerbegebietes an der Bundesstraße 212 für zwei Betriebe reserviert. Der Verkauf sei auch schon beschlossen. Darüber hinaus habe die Wirtschaftsförderin noch zwei weitere Grundstücke verkaufen können. Zu Firmennamen wollte sie allerdings noch nichts sagen.

Noch 4,6 Hektar verfügbar

Verfügbar seien jetzt noch rund 4,6 Hektar. Darauf könnten sich bis zu acht Unternehmen ansiedeln. Über Grundstücksgrößen könnten Interessierte allerdings auch verhandeln. Weitere Informationen gibt es bei Christa Linnemann unter Telefon (04222) 44201.

 Mehr über das Gewerbegebiet Ganderkesee-West lesen Sie auch hier.