Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Deutlich mehr Mitglieder Arbeit im Hospizkreis Ganderkesee immer beliebter

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 31.03.2016, 14:39 Uhr

Der Hospizkreis Ganderkesee hat seine Mitgliederzahl deutlich gesteigert. Das vermeldete der stellvertretende Vorsitzende Rainer Heinken jetzt anlässlich der Hauptversammlung des Vereins.

Zurzeit gehören dem Verein 197 aktive und passive Mitglieder an, und er hat damit seit seiner Gründung 2005 die Mitgliederzahl mehr als verdreifacht.

Im personellen Bereich sei die unbefristete Beschäftigung der Koordinatorin Sina Bachmann die wichtigste Entscheidung des Jahres 2015 gewesen. Der Hospizkreis könne nun neben der seit Vereinsgründung tätigen Koordinatorin Linda Bahr auf zwei Mitarbeiterinnen zählen, die für die Umsetzung der ambulanten Hospizarbeit in den Gemeinden Hude und Ganderkesee zuständig sind. Hauptaufgabenbereich bleibt die Sterbebegleitung: Künftig wollen die Vereinsmitglieder ein verstärktes Angebot in stationären Einrichtungen bieten. Vorträge und Informationen für die Beschäftigten in den Heimen werden deshalb angeboten. Zudem soll ein neu begonnener Vorbereitungskurs die Anzahl der Sterbebegleiter erhöhen.

Auch ein neues Projekt für Kindertagesstätten wurde aufgelegt. Der „Baum der Erinnerung“ soll Kindern das Thema Sterben und Tod näherbringen, und Stofftiere verbildlichen die Geschichte und die Eindrücke. Sterbebegleitung für Kinder bietet der Verein aber weiterhin ausdrücklich nicht an. Fortbildungen und Seminare für die Ehrenamtlichen bleiben auch 2016 Anliegen der Verantwortlichen.

Zum Abschluss stand die Wahl eines neuen Kassenwartes an. Klaus Schramm hatte sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung gestellt. Die Mitglieder wählten für ihn Annegret Ullmann. Als Kassenprüfer wurde Kersten Mackel neu gewählt, der mit Barbara Thomé in diesem Jahr die Kasse prüfen wird.