Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

dk-Adventskalender 22. Türchen: Lehrerzimmer am Habbrügger Weg

Von Thorsten Konkel | 22.12.2015, 09:01 Uhr

Jeden Tag bis Heiligabend öffnet das dk eine besondere Tür in der Region. Das 22. Türchen erlaubt uns einen Blick in das Lehrerzimmer am Habbrügger Weg in

Blockflöten und Gitarre statt Tafel und Kreide: Das Kollegium der Schule am Habbrügger Weg spielt heute für seine Schüler Weihnachtslieder.

Hinter dem heutigen Adventskalendertürchen verbirgt sich eine Holztür in der Schule am Habbrügger Weg. Wird sie geöffnet, so wie heute von Schulleiter Rainer Müller, gibt sie den Blick in das Lehrerzimmer frei.

Weihnachtsfeier am Dienstag

Dort hat sich das Kollegium in den letzten Tagen zu einer ganz besonderen Zusammenkunft eingefunden. Für den Auftritt bei der Weihnachtsfeier der Schule an diesem Dienstag, die zum zweiten Mal als Weihnachtsfrühstück veranstaltet wird, haben die Lehrkräfte ein Lied eingeübt.

Denn während des gemeinsamen Frühstücks werden Schüler und Lehrer verschiedene weihnachtliche Unterhaltungsbeiträge darbieten.

Außenstellen im Landkreis

Auf dem Bild ist nur ein Teil des Kollegiums zu sehen. Denn die Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen sowie Emotionale und Soziale Entwicklung hat noch einige Außenstellen im Landkreis Oldenburg. Diese sind an der Holbeinschule in Wildeshausen, der Grundschule Wardenburg und in Hude-Nordenholz. Zudem gibt es eine Waldklasse im Großen Mittelhoop. 85 Schüler werden im Bereich Lernen unterrichtet, 46 im Bereich Emotionale und Soziale Entwicklung. „Das gesamte Kollegium trifft sich nur viermal im Jahr“, sagt Schulleiter Rainer Müller. Dies entweder zu Gesamtkonferenzen oder kollegialen Veranstaltungen. „Die Aufgabenfelder werden immer spezifischer und fächern sich auf“, beschreibt er die wachsenden Anforderungen an die Lehrer. Konrektor Matthias Heinze umschreibt die Arbeit so: „Wir helfen den Schülern, sich selbst zu helfen – das umfasst alle Bereiche“, sagt er.

Ab 2017 keine Neuaufnahmen mehr

Das im August dieses Jahres in Kraft getretene geänderte Niedersächsische Schulgesetz sieht die aufsteigende Aufhebung der Förderschulen im Förderschwerpunkt Lernen vor und wird nach dem Primarbereich auch im Sekundarbereich fortgesetzt. Für die Schule am Habbrügger Weg bedeutet das: „Ab 1. August 2017 werden wir keine Neuaufnahmen in Klasse fünf mehr haben“, sagt Rainer Müller. Bestehende Förderschulen oder auch Sprachförderklassen an Grundschulen können laut Gesetz aber weitergeführt werden.