Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

dk-Serie Stadt der Biker Auf der Kleeblattroute radelnd durch Ganderkesee

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 20.05.2016, 09:24 Uhr

Ganderkesee/Hude/ Berne/Lemwerder. Radelnde Freunde der Naherholung finden bei den Tagestouren auf der „Kleeblattroute“ durch die vier Gemeinden Ganderkesee, Hude, Berne und Lemwerder zahlreiche Einkehrmöglichkeiten.

Das überwiegend flache bis leicht wellige Gelände ist gut, zu befahren, und deshalb gerade auch für Familien mit Kindern gut geeignet.

Der Name des gemeinsamen touristischen Angebots der vier Gemeinden rührt von der Streckenführung her: Wie ein „Glückskleeblatt“ fächert sich die Route in vier Teile auf: vom Startpunkt aus (Landidyll-Hotel Backenköhler in Ganderkesee-Stenum) führen vier Tagestouren durch die Gemeinden Ganderkesee, Hude, Berne und Lemwerder.

Galerie Hobbensiefken Highlight der Kleeblatt-Tour

„Jede Gemeinde hat eine Tour mit Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten zusammengestellt“, erläutert Vera Pund von der Ganderkeseer Tourist-Information und bewirbt die Route durch Ganderkesee:

„Ich möchte besonders das Augenmerk auf den Garten und die Galerie Hobbensiefken lenken. Zita und Fritz Hobbensiefken zeigen dort nicht nur einen schönen Garten, sondern auch Arbeiten auf Seide, Fotopapier und aus Holz“, sagt sie. Weiterhin führt die Route auch am Umweltzentrum in Hollen vorbei, wo sich Interessierte über Wald und Natur, Ernährung, Landwirtschaft, Energiesparen und Naturwissenschaften informieren können. Zwischen den beiden Rastpunkten läuft die Strecke entlang an der Kirche St. Cyprian und Cornelius sowie an der Wassermühle Elmeloh und der Ölmühle Almsloh. Auch durch den Hasbruch radeln Ausflügler auf der Kleeblattroute: „Dort kann, wer mag, noch einen Abstecher in den Urwald unternehmen“, regt Pund an. Die Radtouristen erwartet im Hasbruch ein gut ausgebautes Wegenetz mit Informationstafeln über Fauna und Flora. Auf der Weiterfahrt können neben dem Dorf-Park Falkenburg mit seinem Amtshauscafé sowie schönen Landschaften auch die Steingräber angefahren werden, erläutert die Mitarbeiterin der Verwaltung. Sie betont: „Natürlich befindet sich auf der Route noch viel weiteres Interessantes“.

Routen und Pläne für Radtour im Internet

Dies Ganderkesee-Tour kann – ebenso wie die übrigen drei Routen – auf der Internetseite www.radfahren-im-oldenburger-land.de gefunden werden. Sowohl ein Flyer, eine Landkarte mit Routenplan und die Wegbeschreibung als auch die Navigationsdaten (im Format GPX) können dort heruntergeladen werden. Auch Einkehrmöglichkeiten und Fahrrad-Service sind verzeichnet.