Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Dreijährige Freiheitsstrafe Einbruchsserie im Landkreis Oldenburg endet hinter Gittern

Von Alexander Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 15.06.2016, 16:11 Uhr

Oldenburg/Landkreis Oldenburg. Das Landgericht Oldenburg hat am Mittwoch eine 24-jährige Angeklagte zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren wegen 17-fachen schweren Bandendiebstahls verurteilt. Die beiden Mittäter sind flüchtig.

Das Landgericht Oldenburg hat am Mittwoch eine 24-jährige Angeklagte aus dem Kosovo zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren wegen 17-fachen schweren Bandendiebstahls verurteilt, wobei es in fünf Fällen beim Versuch geblieben sei. Die beiden Mittäter sind flüchtig.

Einbrüche i Wohnungen und Gewerberäume

Die Bande hatte vom 11. März bis zum 30. April 2015 an diversen Orten der Region zugeschlagen, darunter in Stuhr, in Großefehn, in Wardenburg, in Westerstede, in Lohne, in Bad Zwischenahn und auch in Zeven. Dabei drangen die Einbrecher nicht nur in gewerblich genutzte Räume ein, sondern auch in Wohnungen. Nach Auffassung des Gerichts haben sie dabei insgesamt eine fünfstellige Summe Bargelds erbeutet sowie allerlei weiteres Diebesgut, dessen Wert das Gericht allerdings nicht beziffern könne, wie der vorsitzende Richter Horst Kießler am Mittwoch erklärte.

Angeklagte wurde als Fahrerin eingesetzt

Die Angeklagte hatte bei den Einbrüchen den Part der Fahrerin übernommen und zudem im Vorfeld Objekte ausgekundschaftet. Damit war sie offenbar das „Erbe“ eines anderen Kriminellen angetreten, der der professionellen Einbrecherbande verloren gegangen war, habe sich „anwerben“ lassen, wie Kießler sich ausdrückte.

Während die Verteidigung ihre Mandantin lediglich als „Gehilfin“ charakterisierte, deren Tatbeiträge „verschwindend gering“ gewesen seien, bezeichnete Kießler dieselben Tatbeiträge in seiner Urteilsbegründung als „ganz wesentlich“. Die Angeklagte sei nicht umsonst mit etwa 25 Prozent an der Beute beteiligt worden. Auch habe sie sich keinesfalls lediglich aus Angst vor Regressionen durch die Mittäter an den Straftaten beteiligt, wie sie das Gericht habe glauben machen wollen.

Angeklagte hilft bei Aufklärung der Einbrüche

Strafmildernd habe sich für die Angeklagte ausgewirkt, dass sie bei der Aufklärung der Einbrüche behilflich gewesen sei. So zeigte sich die Staatsanwaltschaft am Mittwoch denn auch zuversichtlich, dass die Polizei auch die beiden anderen Bandenmitglieder früher oder später festnehmen werde. Sie sollen die Einbruchsserie in der Schweiz fortgesetzt beziehungsweise wieder aufgenommen haben.