Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Dutzende kommen am ersten Tag Faschings-Kostümbörse startet in Ganderkesee

Von Sonia Voigt | 12.01.2015, 19:40 Uhr

Die Kostüme ihrer faschingsverrückten Töchter loswerden, ohne sich selbst in den Flohmarkt-Trubel zu werfen: Das schätzt Anke Bielefeld an der Kostümbörse der Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine. Seit Montag nimmt das Team um Elfriede Meyer wieder gut erhaltenes Verkleidungszubehör in Kommission.

Ort ist erstmals das frühere Ernsting’s-Family-Geschäft an der Rathausstraße. „Hier ist es traumhaft“, lobt Organisatorin Elfriede Meyer die freundlichen und bis hin zu den Umkleidekabinen voll ausgestatteten Räume.

Einige Dutzend Faschingsfreunde kamen zum Auftakt gestern mit Körben voller Kostüme vom Leopardengewand bis zum Seemanns-Hemd, so auch Inge Kopmann und Horst Fleischer aus Dötlingen, die ihren Fundus aus zehn Jahren Faschingsfeiern mit Aachener Freunden abgaben. „Die Gruppe dort hat sich altersbedingt aufgelöst“, erklärt Kopmann, „jetzt schauen wir uns nur noch unverkleidet den Ganderkeseer Umzug an“. Und anschließend gehe es mit den Enkelkindern zurück nach Dötlingen, damit deren Eltern in Ganderkesee weiterfeiern können.

„Der Zulauf ist wie gewohnt gut“, zog Elfriede Meyer am Montag eine Zwischenbilanz. Der erste Annahmetag sei gefragt. „Viele Leute bringen die Weihnachtsdeko auf den Dachboden und die Faschingssachen gleich mit runter und zu uns“,weiß sie.

Bis zum 24. Januar nehmen Meyer und ihre Mitstreiterinnen Brigitte Ewald und Christa Rediske – die langjährige Helferin Renate Sommer ist dieses Jahr nicht mehr mit dabei – noch Kostüme an. Richtig voll wird es dann ab Montag, 26. Januar, wenn der Verkauf startet. Bis zum 11. Februar öffnet die Börse, jeweils montags und freitags von 16 bis 19 Uhr und mittwochs und samstags von 11 bis 13 Uhr.