Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Einblick in Ausbildungsberufe Ganderkeseer Schüler besichtigen DHE-Werkstatt

Von Lennart Bonk, Lennart Bonk | 06.11.2017, 16:46 Uhr

Mit einem Alleinstellungsmerkmal trumpft die Werkstatt der Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahn auf. Das macht die Ausbildung im Betrieb so vielseitig, betonen die Geschäftsführer.

„Wir sind Exoten in der Region“, erklärte Harald Wrede, Geschäftsführer der Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahn (DHE) seinen jungen Gästen, die er am Montagmorgen durch die Werkstatthalle des Unternehmenshauptsitzes in Harpstedt geführt hat. Als einziges Unternehmen in der Region biete die DHE die Wartung von Kleinlokomotiven und Bahnwagen an, erläuterte Wrede.

Schüler informieren sich über Ausbildungsberufe der DHE

Interessiert folgten die fünf Schüler des Förderzentrums Ganderkesee den Ausführungen des DHE-Geschäftsführers. Der Verein Zukunftswerkstatt Ausbildungsplatzinitiative Ganderkesee (ZWAIG) hat das Unternehmen und die Schüler zusammengebracht, die sich für die Ausbildungsberufe der DHE interessieren. Derzeit bildet das Unternehmen in den Berufen Kraftfahrzeugmechatroniker/-in und Kaufmann/-frau für Büromanagement Nachwuchskräfte aus.

Ausbildungsplatz in Werkstatt erstmals unbesetzt

Zwei Ausbildungsplätze pro Jahrgang vergibt das Unternehmen, das derzeit 45 Mitarbeiter beschäftigt. In diesem Jahr blieb erstmals die Lehrstelle in der Betriebswerkstatt unbesetzt, berichtete Bernhard Springer, der gemeinsam mit Wrede für die Geschäftsführung verantwortlich zeichnet. Dafür machte Springer das gute schulische Angebot verantwortlich, das den Ausbildungsberufen den Nachwuchs „wegnimmt“. „Die Decke wird dünner“, bilanzierte Springer.

Vielseitige Arbeit in Werkstatt

Dabei zeichnet sich gerade die Ausbildung in der DHE-Betriebswerkstatt durch ihre Vielseitigkeit aus, wie die beiden Geschäftsführer bei der Führung betonten. Schließlich bringt das Unternehmen auf der Straße und auf der Schiene Menschen und Güter von A nach B. Spezialisiert ist die Betriebswerkstatt, der demnächst eine Modernisierung bevorsteht, auf Nutzfahrzeuge. Der Fuhrpark des Unternehmens setzt sich aus zwei Lokomotiven, acht Bahnwagen und 24 Bussen zusammen, die regelmäßig gewartet werden müssen. Hinzu kommen Fahrzeuge von Firmen, die in der DHE-Werkstatt auf Vordermann gebracht werden. „Fremdfahrzeuge machen rund 70 Prozent der Werkstattaufträge aus“, merkte Springer an.

Schüler verfügen über Werkstatt-Erfahrung

Erfahrung in der KfZ-Werkstatt können einige der Schüler schon vorweisen. Sie nehmen an dem Projekt der Förderschule „Kleben bleiben erwünscht“ teil. Dabei teilt sich die Schulwoche in drei Unterrichtstage und zwei Tage auf, an denen in einem Betrieb arbeiten. Die Schüler wollen nach dem Hauptschulabschluss in der Branche aktiv werden, berichtete ZWAIG-Vorstandsmitglied Norbert Klüh, der sich mit den Jugendlichen über das Ausbildungsangebot der DHE informiert hat.

DHE möchte weiteren Ausbildungsberuf anbieten

Auf lange Sicht möchte das Reiseunternehmen noch einen weiteren Lehrberuf anbieten. So sollen zukünftig auch Berufskraftfahrer bei der DHE ausgebildet werden können. Hintergrund des Vorhabens ist das hohe Durchschnittsalter des derzeitigen Fahrerstammes des Reiseunternehmens, das über 50 Jahren liegt.