Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Einblicke in Struktur und Arbeit Polizei Wildeshausen klärt Integrationskurs auf

Von Yannick Richter, Yannick Richter | 23.11.2016, 16:38 Uhr

Die Polizei Wildeshausen hat am Mittwochvormittag Integrationskurs-Teilnehmer über ihre Arbeitsweise und Struktur aufgeklärt. Dadurch sollen Berührungsängste und Vorurteile abgebaut werden.

16 Integrationskurs-Teilnehmer der Volkshochschule Wildeshausen, die ursprünglich aus Syrien, Irak und Iran sowie Rumänien, Bulgarien, Litauen und Mazedonien stammen, haben gestern Vormittag das Polizeikommissariat Wildeshausen besucht.

Polizei klärt über Arbeitsweise auf

Martin Klinger, Polizeikommissar und Sachbearbeiter für Kriminalprävention und Jugendschutz, hatte die Gruppe um Dozentin Annick Mabuleau-Pohl eingeladen, um vor Ort bei einer zweistündigen Veranstaltung Einblicke in die Arbeitsweise und die Struktur der Polizei zu geben und über Themen wie Rechts- und Werteordnung in Deutschland, Gewaltenteilung, Glaubensfreiheit und der Gleichstellung der Frau zu sprechen.

Neubürgern sollen Ängste genommen werden

„In ihren Heimatländern haben einige der neuen Bürger schreckliche Erfahrungen mit der Polizei gemacht. Sie sind zum Teil vorbelastet, haben Angst und ein schlechtes Bild der Polizei. Unser Ziel ist es, den Menschen mit dieser Veranstaltung die Berührungsängste zu nehmen“, erklärt Klinger, warum die Polizei Wildeshausen Jahr für Jahr Neuzugezogene zu sich einlädt.

Polizei will helfend zur Seite stehen

Im Dialog mit der Gruppe sprach Klinger zunächst über die gesammelten Erfahrungen der Integrationskurs-Teilnehmer. Dabei stellte der Polizeikommissar unter anderem auch klar, dass die Polizei nicht nur dazu da sei, um Menschen zu verhaften, sondern auch, um ihnen helfend zur Seite zu stehen.

Im Anschluss daran informierte er anhand einer Präsentation über die verschiedenen Aufgabenfelder der Polizeibeamten. Das Vorstellen der umfangreichen Ausrüstung der Polizisten, ein Rundgang durch die Liegenschaft mit Wache und Zellentrakt sowie eine Frage- und Diskussionsrunde schlossen die Infoveranstaltung ab.