Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Einzelhandel in Ganderkesee Mit Fairtrade mitten in Ganderkesee angekommen

Von Reiner Haase | 16.11.2018, 22:13 Uhr

Ganderkesee Der Weltladen Ganderkesee ist mit fair gehandelten Waren mitten in der Rathausstraße angekommen. Er geht den Weg Ganderkesees zur Fairtrade-Gemeinde mit.

Im nächsten Jahr will Ganderkesee als Fairtrade-Gemeinde ausgezeichnet werden, und dazu passt laut Bürgermeisterin Alice Gerken die Eröffnung des Weltladens an der Rathausstraße bestens. In einer Feierstunde wies Gerken gestern auf die Bedeutung des Handels mit Waren hin, für die die Erzeuger fair bezahlt werden. „Auch im Rathaus wird fairer Kaffee ausgeschenkt“, betonte Gerken. Und das ist nicht mehr die qualitativ fragwürdige „Sandino Dröhnung“ aus Nicaragua, die das Weltladen-Team vor knapp 40 Jahren in einem Kellerraum des Lutherstifts in Falkenburg an auf Solidarität gepolte Menschen verkauft hat.

Näher am Kunden

Weltladen-Urgestein Elke Mestemacher erinnerte an diese Phase eins der Fairtrade-Bewegung in Ganderkesee zum Amüsement der Mitfeiernden. Phase zwei, örtlich gebunden an den Umzug in den Laden an der Wittekindstraße, sei die Ökologisierung der fairen Waren gewesen. Sie sei abgeschlossen, der Qualitätsgedanke habe sich durchgesetzt. „Wir müssen zum Kunden“ sei Phase drei mit Umzug an die Rathausstraße überschrieben. Und das Weltladen-Team geht natürlich den Ganderkeseer Weg zur Fairtrade-Gemeinde mit.