Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ende der Radwegenutzungspflicht Radfahrer dürfen in Ganderkesee Straßen nutzen

Von Antje Cznottka, Antje Cznottka | 06.05.2016, 16:06 Uhr

Die Gemeinde Ganderkesee kündigte an, ausgewählte Straßen für Radfahrer freizugeben. Das soll in Kürze auch durch entsprechende Verkehrsschilder deutlich gemacht werden.

Radfahrer dürfen zukünftig auf einigen Straßen in der Gemeinde Ganderkesee fahren und müssen nicht mehr die Radwege nutzen. „Eine Radwegebenutzungspflicht auf Nebenanlagen besteht nur noch, wenn dies für die Verkehrssicherheit und den Verkehrsablauf tatsächlich erforderlich ist“, erklärt Sabine Finke, Fachdienstleiterin Straßen und Verkehr.

Radfahrer dürfen auf der Straße fahren

Aufgehoben wird die sogenannte Radwegebenutzungspflicht an der Mühlenstraße/Birkenheider Straße, am Schlutterweg und am südlichen Ring/Bergedorfer Straße. Verkehrsstarke Kreuzungen sind dort von der Freigabe ausgenommen.

An der Urneburger Straße müssen Radfahrer aufgrund des laut Gemeinde relativ hohen Verkehrsaufkommens und des zum Teil kurvigen Straßenverlaufs weiter die Radwege nutzen. In einigen Abschnitten der Urneburger Straße wird es ausgeschilderte Sonderregelungen geben. Auch entlang der Ortsdurchfahrt Ganderkesee – Adelheider Straße, Lange Straße, östlicher Ring und Grüppenbührener Straße – müssen Radfahrer sich weiter auf den Radwegen aufhalten. „Grund ist dort ebenfalls das hohe Verkehrsaufkommen“, erläutert Maik Gnädig vom Fachdienst Straßen und Verkehr.

Verkehrssicherheitskommission in Ganderkesee prüft Verkehrssituation

Die Radwegebenutzungspflicht wurde an sämtlichen innerörtlichen Kreisstraßen im Ortskern Ganderkesee sowie an der Ortsdurchfahrt überprüft. Die Verkehrssicherheitskommission berücksichtigte dabei die Breite der Nebenanlagen, wie Fuß- und Radwege, und der Fahrbahn, den Straßenzustand, das durchschnittliche tägliche Verkehrsaufkommen und die durchschnittliche Geschwindigkeit des Straßenverkehrs. Die Kommission stellte fest, dass es an vielen Straßen keine Gründe gibt, Radfahrer zu verpflichten, die Nebenanlagen entlang der Straßen zu nutzen.

Qual der Wahl für Radfahrer in Ganderkesee

„Radfahrer haben in Zukunft an den ausgeschilderten Strecken die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob sie die Fahrbahn oder die Nebenanlage benutzen wollen“, fügt Fachdienstleiterin Sabine Finke. Ihnen werde durch eine entsprechende Beschilderung ein Benutzungsrecht für die Fußwege eingeräumt.

Kinder dürfen beim Radfahren in Ganderkesee weiter den Fußweg nutzen

Die neue Regelung wirkt sich nicht auf radfahrende Kinder aus. Sie müssen bis zum vollendeten achten Lebensjahr weiterhin mit ihren Fahrrädern Gehwege benutzen, Kinder bis zum zehnten Lebensjahr haben die Wahl, ob sie Gehwege oder die Fahrbahn benutzen wollen. An der Radwegebenutzungspflicht außerhalb der geschlossenen Ortschaft wird vorerst festgehalten.