Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ende der Umbauarbeiten in Sicht Bahnhof Bookholzberg soll Ende November fertig sein

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 21.09.2016, 08:37 Uhr

Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis kündigt das Ende der Modernisierungsarbeiten auf dem Bahnhof Bookholzberg an: Ende November soll alles fertig sein. Wenn das tatsächlich klappen sollte, sei er zufrieden, kommentierte Dietmar Mietrach, Vorsitzender der Werbegemeinschaft „Wir in Bookholzberg“. Ursprünglich sollte das Projekt bereits vor einem Jahr abgeschlossen sein.

Bookholzberg. Es geht voran auf dem Bahnhof in Bookholzberg. Das hat Egbert Meyer-Lovis, Pressesprecher der Deutschen Bahn in Hamburg, am Dienstag gegenüber dem dk mitgeteilt. Die Modernisierungsarbeiten sollen jetzt noch bis Ende November dieses Jahres dauern. Laut ursprünglichem Plan hätte der Umbau bereits im Oktober des vergangenen Jahres abgeschlossen sein sollen. Frost, Hitze und Probleme bei den Speerpausen hätten zu weiteren Verzögerungen geführt. Jetzt scheint das Ende in Sicht.

Rohre verlegen und Signal versetzen

Laut Bahnsprecher werden in den nächsten Wochen unter dem Bahnsteig noch für Leitungen und Kabel Rohre verlegt. Es müssten noch ein Signal versetzt und die Beleuchtungsanlage erneuert werden. Der Mittelbahnsteig werde auf eine Höhe von 76 Zentimetern angehoben und um 80 Meter verlängert. Darüber hinaus werde ein Blindenleitsystem installiert. Hinzu kämen ein Wetterschutzhaus, Vitrinen und Mülleimer. Kosten aus Bundes- und Landesmitteln: 1,8 Millionen Euro.

Sicherheit und Schallschutz wichtig

Dietmar Mietrach, Vorsitzender von „Wir in Bookholzberg“ (WiB), mag dem Braten noch nicht so recht trauen. Dafür habe die Modernisierung schon zu lange gedauert. „Aber wenn das jetzt schnellstens umgesetzt wird, sind wir zufrieden – trotz der Verspätung“, so Mietrach. Wichtig sei, dass die Sicherheit für die Menschen auf dem Bahnsteig gewährleistet bleibe, wenn Züge mit hoher Geschwindigkeit ohne Halt durch den Bahnhof rauschen. Gerade im Bereich des Aufzuges, den ältere Menschen und Personen mit Behinderungen gerne nutzten, sei der Platz sehr eng. Darüber hinaus hoffe er, dass bis Ende November auch der Schallschutz komplett fertiggestellt werde.

Zu wenig Abstellflächen für Räder

Der WiB-Vorsitzende wies außerdem darauf hin, dass es viel zu wenig Fahrrad-Abstellmöglichkeiten für die Bahnpendler gebe. Darauf habe er schon vor etwa zwei Jahren hingewiesen, als die Zahl der Plätze bereits in der Planung reduziert worden sei. Unterstützung findet Mietrach in der Fraktion UWG-Marbach. Fraktionsvorsitzender Otto Sackmann hatte erst vor Kurzem einen Antrag an die Gemeinde gestellt mit der Forderung, die Anzahl der Fahrradständer bei der Bahn zu vergrößern. Täglich würden auf dem Fußweg über der Bahnlinie mehrere Räder ans Geländer angeschlossen.

Mietrach hält an 30-Minuten-Takt fest

Mietrach will auch weiterhin am 30-Minuten-Takt in Bookholzberg festhalten . „Wenn mehr Autos von der Straße sollen, muss es ein besseres Zugangebot geben“, so der Bookholzberger. Er habe mit vielen Menschen im Ort gesprochen, der Bedarf sei da. Er beobachte auch immer wieder, wie viele Menschen in Bookholzberg ein- und aussteigen. Das Thema scheint allerdings weiterhin auf Eis zu liegen. Aus dem Eisenbahnreferat des Bremer Verkehrssenators gab es bereits Anfang des Jahres eine Absage hinsichtlich weiterer Zughalte – zumindest für die nächsten fünf Jahre.