Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ermittlungen nach Drogenfund 2128 Cannabis-Pflanzen in Falkenburg vernichtet

Von Thomas Breuer | 13.03.2017, 13:40 Uhr

Das Zollfahndungsamt Hannover hat auf Nachfrage unserer Redaktion Einzelheiten zur Drogenanbaustätte am Alten Postweg in Ganderkesee-Falkenburg mitgeteilt, die am 2. März ausgehoben worden war.

Demnach sind dort exakt 2128 Cannabis-Pflanzen gefunden und vernichtet worden, wie das Hauptzollamt am Dienstag nachberichtete. Thomas Schüre, Pressesprecher des Zollfahndungsamtes, sagte, nach ersten Eindrücken sei die Anbaustätte „sehr professionell“ aufgebaut gewesen. Die Ermittlungen führe der Dienstsitz Bremen des Zollfahndungsamtes. Mit der Anlage hätten jährlich drei Ernten mit jeweils 50 Kilogramm im Verkaufswert von jeweils rund 500.000 Euro produziert werden können.

Technik in „sehr gutem, neuen Zustand“ vorgefunden

 In der massiven Lagerhalle seien Abtrennungen aus Holz- und Gipskartonplatten eingezogen gewesen, zudem sei eine umfangreiche Technik vorgefunden worden. Letztere sei in einem „sehr guten, neuen Zustand“ und für die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft eingelagert worden. Beim Abbau der Anlagen wurde das Zollfahndungsamt vom Technischen Hilfswerk (THW) unterstützt.

Bislang keine Festnahmen erfolgt

Festnahmen hat es laut Schüre im Zusammenhang mit dem Fund bislang noch nicht gegeben. Zurzeit werde daran gearbeitet herauszufinden, welche der Verdächtigen für strafrechtlich relevanten Tanten verantwortlich zu machen sind und ob es weitere Beteiligte gibt.