Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Eröffnung am Montag in Ganderkesee Ausstellung „zum Anfassen“ über Kindheit in der DDR

Von Thomas Deeken | 30.06.2015, 18:51 Uhr

„Zum Anfassen“ ist die Ausstellung „Kindheit und Jugend in der DDR“ gedacht, die Jürgen Lüdtke aus Heide gemeinsam mit dem Ganderkeseer Präventionsrat am Montag, 6. Juli 2015, 18 Uhr, in der Turnhalle am Habbrügger Weg zwischen Bücherei und Förderschule in Ganderkesee eröffnet.

Mit dabei sind unter anderem Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas und Schülerinnen des Max-Planck-Gymnasiums in Delmenhorst, die in diesem Jahr zu den Darstellerinnen des Musicals „Sonnenallee“ zählten und den Song „Du hast den Farbfilm vergessen“ von Nina Hagen präsentieren wollen.

DDR-Utensilien im Original

Bis Freitag, 17. Juli, werden zahlreiche Exponate aus der DDR von der Sandmännchen-Puppe über Fahnen bis hin zu Uniformen im Original präsentiert – ausgepackt aus rund 150 Kisten. Darüber hinaus informiert Lüdtke während der Ausstellung unter anderem über das Leben in der DDR, über verbotene Beatmusik aus dem Westen, Punker und Hippies, Mode, Demos, Stasi, Verhaftungen und vormilitärische Ausbildung in der „Gesellschaft für Sport und Technik“.

„Ich möchte den Schülern die Unterschiede zwischen Demokratie und Diktatur nahebringen und etwas zeigen, was sie sonst nur aus Büchern oder dem Fernsehen kennen“, sagt der Mann aus Heide, der seit Jahrzehnten originale DDR-Utensilien sammelt. Einige davon hatte Lüdtke vor Kurzem auch der Musik-Theater-AG des Max-Planck-Gymnasiums zur Verfügung gestellt, die mit dem Stück „Sonnenallee“ das Lebensgefühl der DDR-Jugend beschrieb.

In erster Linie für Schüler gedacht

Die Ausstellung ist zwar in erster Linie für Schüler gedacht. An den Nachmittagen sowie am Samstag, 11. Juli, 10 bis 13 Uhr, steht der Heider auch anderen Gruppen und Interessierten zur Verfügung. Sie sollten sich allerdings zwecks Terminvereinbarung zuvor bei Hille Krenz, Telefon (04222) 44404, oder bei Meike Saalfeld, Telefon (04222) 44610, anmelden, weil die Ausstellung nicht durchgehend geöffnet ist.