Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Erweiterungsbau in Ganderkeseer Gymnasiasten besichtigen Baustelle beim Bauarbeiterfrühstück

Von Antje Cznottka | 06.11.2015, 16:28 Uhr

Die Schüler der 7m des Gymnasiums Ganderkesee haben am Freitag zu einem Bauarbeiterfrühstück eingeladen. Im Anschluss wurden sie durch den Rohbau des Erweiterungsbaus geführt, der im Herbst 2016 fertig werden soll.

Belegte Brötchen und warmen Kaffee haben am Freitag die Bauarbeiter auf der Baustelle des Erweiterungsbaus am Gymnasium am Steinacker in Ganderkesee bekommen. Die Klasse 7m hatte das Frühstück mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins vorbereitet. Gemeinsam mit dem Schulvorstand aus Lehrern, Schülern und Eltern sowie Vertreter aus Politik wurden die Schüler von Ludger Kroner, zuständiger Bauplaner, zum Dank durch die Baustelle geführt.

Baustellenfrühstück am Gymnasium Ganderkesee soll wiederholt werden

„Wir haben auch geplant das mit anderen Klassen zu wiederholen“, berichtet Schulleiterin Dr. Renate Richter. Die Schüler seien neugierig darauf, wie es auf der Baustelle vorangeht. „Wir wollen aber auch Verbundenheit ausdrücken, mit denen, die dafür sorgen, dass wir neue Unterrichtsräume bekommen.“ Die Schüler freuten sich auch darauf, dass die Container verschwinden.

Erdgeschoss im Erweiterungsbau des Gymnasiums Ganderkesee nimmt Gestalt an

Der dreigeschossige Erweiterungsbau soll im Herbst 2016 fertig werden. Bisher wurden laut Kroner das Fundament gelegt und die Innenwände des Edgeschosses sowie Teile der Decke gebaut. „Die Außenwände werden großzügig verglast“, berichtet er. Derzeit seien laut Polier Heinz Strunz von der Firma Albert Schlarmann aus Lohne sieben bis acht Bauarbeiter beschäftigt. „Wenn der Rohbau fertig ist und die Arbeiten im Gebäude weitergehen, wird das aber wesentlich mehr werden“, sagt Strunz.

Anbau in Ganderkesee soll 4,25 Millionen Euro kosten

Die Kosten für den Bau lägen bisher im geplanten Rahmen von 4,25 Millionen Euro, berichtet Kroner. Es entstehen 17 allgemeine Unterrichtsräume, sieben Gruppenräume zum Arbeiten, zwei große PC-Räume, eine PC-Werkstatt sowie ein -Lagerraum, ein Multifunktionsraum, Toiletten und ein Schüleraufenthaltsraum.

Sponsoren für Einrichtung des Schüleraufenthaltsraums gesucht

Die Schüler der elften und zwölften Klassen hatten für den Aufenthaltsraum im Erdgeschoss, dass die Schüler der 7m besichtigten, Ideen gesammelt und ein Konzept entworfen. Die Ideen von solar- bis hin zum Verschattungstechnik und einer Veranda seien aber nicht mit dem Budget, mit dem der Landkreis Oldenburg plant, umzusetzen. „Wir hatten die Idee dazu Gelder von Sponsoren einzuwerben“, berichtet Richter. Die Schule habe eine Anfrage an den Landkreis gestellt, welche regulären Mittel für den Aufenthaltsraum zur Verfügung stünden und welche Mittel für Mehrkosten dementsprechend eingeworben werden müssten. Spender können sich an den Förderverein wenden.

Entscheidung zum Belüftungssystem am Gymnasium Ganderkesee

„Es ist wichtig und lohnenswert, dass sich die Schule sich mit Ideen und ihren Erfahrungen aus Nutzerperspektive einbringt“, sagte Richter. Das hat sich auch bei der Entscheidung zum Thema Belüftung gezeigt. „Es wird eine Einzelraumbelüftung wieursprünglich geplant geben“, berichtet Kroner. Darüber hinaus wird es drei Fenster in den Unterrichtsräumen und zwei Fenster in den Aufenthaltsräumen geben, die geöffnet werden können. „Es ist klasse, dass wir die Fenster öffnen und die Lüftung auch mal abstellen können“, erklärt Richter. Eine Lüftung verursache schließlich Geräusche.

Richtfest am Gymnasium Ganderkesee im März 2016

Insgesamt wird der Neubau laut Kroner rund 2000 Quadratmeter Platz bieten. Das Richtfest soll im Februar oder März stattfinden. „Das ist aber auch von der Witterung abhängig“, gibt Kroner zu bedenken.