Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fahrzeug und Feuerwehrhaus marode Ganderkesees Feuerwehren brauchen viel Geld

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 31.05.2016, 18:27 Uhr

Mit erheblichen Investitionen in die Sicherheit der Bevölkerung wird sich der Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen am Donnerstag auf seiner öffentlichen Sitzung, ab 18 Uhr im großen Rathaussaal, befassen.

Gegenwärtig steht die Verwaltung vor der Frage, ob sich die aufwendige Instandsetzung der knapp 20 Jahre alten Drehleiter der Ganderkeseer Ortswehr etwa 150.000 Euro lohnt:

Neues Drehleiterfahrzeug würde 650.000 Euro kosten

Eine Neuanschaffung schlüge mit rund 650.000 Euro zu Buche.

Auch den Bau eines neuen Feuerwehrhauses in Bookholzberg gibt es nicht umsonst: Auf dem Grundstück An der Bahn/Wellenhofsweg soll es entstehen.

Neue Heimat für Feuerwehr Bookholzberg

In der mittelfristigen Finanzplanung sind für den Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses für die Jahre 2017 960.000 Euro und 2018 560.000 Euro veranschlagt. Im laufenden Haushaltsjahr sind Planungskosten von 40.000 Euro eingestellt.

Sozialer Wohnungsbau möglich

Grundstücksangelegenheiten sind ebenso zu diskutieren: Beschließen soll der Ausschuss, ob und wie ein Grundstück an der Straße Am Acker mit Sozialwohnungen bebaut werden kann, drei Varianten stehen zur Abstimmung.

Einzelhandelskonzept auf dem Weg

Der Einzelhandel ist ein weiteres Thema. Hier möchte die Verwaltung einen Arbeitskreis vorschalten, den neben der Bürgermeisterin oder dem Ersten Gemeinderat jeweils ein oder zwei Ratsmitglied(er) aus den im Rat vertretenen Fraktionen, ein Vertreter der IHK Oldenburg, zwei Vertreter der Werbegemeinschaft GanterMarkt sowie ein Vertreter der Werbegemeinschaft Wir in Bookholzberg (WiB) angehören.

Hohe Kosten der Unterbringung von Asylsuchenden

Schließlich geht es auch um die Kosten der Unterbringung von Asylsuchenden in der Gemeinde, hier steht ein Fehlbetrag von 173.700 Euro im Raum. In diesem Zusammenhang steht die „Heranziehungsvereinbarung“ mit dem Landkreis Oldenburg nach dem Sozialgesetzbuch auf dem Prüfstand. Auch der erste Nachtragshaushalt soll verabschiedet werden.