Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Familienserie von Pastor Backenköhler 26. Folge der Huder Schnackmanns im Gemeindehaus

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 12.12.2017, 15:02 Uhr

Auch in diesem Jahr feiern die Schnackmanns in Hude den Advent. Und sie feiern ihn öffentlich – für alle Menschen, die sich über diese Theaterfamilie amüsieren können, wie es in einer Ankündigung von Pastor Reiner Backenköhler heißt.

Gezeigt wird in diesem Jahr die inzwischen 26. Folge dieser Familienserie. Diesmal mit dem Titel „Wunschmaschine“. Die Aufführung beginnt am Freitag, 15. Dezember, um 19 Uhr im Martin-Luther-Gemeindehaus an der Waldstraße 31 in Hude.

Oma Schnackmann ist verreist

Bei den Schnackmann-Folgen, alle aus der Feder von Pastor Backenköhler, geht es immer darum, dass Oma Schnackmann ihre Familie dazu bringen will, besinnlich die Adventszeit zu begehen. Doch die interessiert sich eher für Handys, Geschenke und Werder Bremen. Allerdings gelingt es Oma jedes Jahr aufs Neue, die Familie zu überlisten. In diesem Jahr ist Oma Schnackmann allerdings verreist. Die große Frage lautet: Wird es deshalb keinen besinnlichen Advent geben, keine brennenden Kerzen, keine Kekse und keine Andacht vom Pastor? Antworten auf diese Fragen gibt es am Freitagabend während eines Gottesdienstes, der unter dem Motto „Last Night of Schnackmanns“ steht.

Junge Huder zwischen 15 und 26 Jahren

Zur Familie Schnackmann gehören seit 26 Jahren folgende Familienmitglieder: Wilma Schnackmann, listige Oma und Krimifan, Gertrud Schnackmann, gestresste Familienmutter, Herbert, Vater und passionierter Adventsmuffel, sowie die Kinder Karsten, Michael und Melanie, die immer etwas Besseres zu tun haben. Außerdem sind Tante Friedel und Onkel Wilhelm als stets unangekündigte Besucher, der leidgeprüfte Pastor und schließlich ein besonderer Gast mit dabei. Dargestellt werden alle Schnackmann-Figuren von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 15 und 26 Jahren.