Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Familientag im Hasbruch Mit dem Kinderwagen durch den urigen Wald am Hasbruchtag

Von Dirk Hamm | 30.08.2015, 21:53 Uhr

Zum siebten Mal lockte der Hasbruchtag gestern viele Familien in den urigen Wald. Rund um die Jagdhütte gab es eine Menge zu entdecken.

Ein buntes Treiben hat gestern die sonst so beschauliche Ruhe rund um die Jagdhütte im Hasbruch für einige Stunden verdrängt: Zahlreiche Spaziergänger zog es zum Familientag in den urwüchsigen Wald zwischen Hude und Ganderkesee. Zum siebten Mal hatten die Landesforsten und die Gesellschaft der Freunde des Hasbruchs am letzten Augustsonntag zum Hasbruchtag eingeladen.

Aufgrund der zeitweise nassen Witterung fiel die Resonanz nach Angaben von Lucas Kubel von der Revierförsterei Hasbruch geringer aus als in den Vorjahren: Zog es sonst um die 500 Spaziergänger am Familientag in den Wald, waren es gestern nur rund 300.

Über vier Mitmach-Stationen zur Jagdhütte

Von drei Startpunkten am Waldrand aus wanderten Jung und Alt auf einer der ausgeschilderten und jeweils 3,5 Kilometer langen Routen bis zur Jagdhütte. Wer wollte, konnte dabei an vier Stationen kleine Aufgaben lösen, wie etwa über einen Baumstamm zu balancieren und sich so die nötigen Stempel für eine Urkunde verdienen.

Rund um die Jagdhütte war nicht nur für die Verpflegung der Wanderer gesorgt, sondern präsentierten sich auch eine Reihe von Vereinen und Gruppen. So zog beispielsweise der Imkerverein Delmenhorst und Umgebung mit einem Bienenvolk die neugierigen Blicke der Kinder auf sich. Außerdem informierten der NABU sowie die Jägerschaft und luden das Umweltzentrum Hollen, die THW-Jugend und die Pfadfinder zu Mitmachaktionen ein.

„Wollen die Menschen für die Natur begeistern“

Geschicklichkeit und Augenmaß waren am Stand der Landesforsten gefragt. Dort galt es, mit der Säge ein exakt ein Pfund schweres Stück vom Baumstamm abzutrennen. Auch Martin Standow, der mit Ehefrau, Kindern und Freunden durch den Wald spaziert war, versuchte sein Glück. Eine „klasse Sache“ fand der Schierbroker den Hasbruchtag. Hin und wieder gehe er mit der Familie in den Wald, vor allem Herbst, wenn das Laub die Wege bedeckt. Genau auf diese jungen Familien ziele der Aktionstag ab, erläuterte Anke Fink-Heinemann vom Organisationsteam: „Wir wollen die Menschen für die Natur begeistern und gerade junge Familien an den Wald heranführen.“ Besonders erfreulich sei, dass gestern viele Besucher mit Kinderwagen auf den Waldwegen zu sehen waren.