Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Familientag in Steinkimmen Hochbegabte Kinder sehen: „Ich bin nicht allein“

Von Katja Butschbach | 08.06.2015, 21:06 Uhr

Ein sehr positives Fazit zieht die „Aktion Hochbegabtes Kind“ mit Sitz in Bremen nach dem zweiten Familientag auf dem Jugendhof

Eltern und Kinder hatten jeweils ein eigenes Programm. Wichtig sei das Beisammensein hochbegabter Kinder mit gleichgesinnten Kindern, erläutert die stellvertretende Vorsitzende Manuela Pohlemann.

Beim Familientag treffen sich hochbegabte Kinder – und sehen, so Pohlemann: „Ich bin nicht allein auf der Welt.“ Sie erleben, dass es da zum Beispiel ein Mädchen gibt, das so alt ist wie sie und auch schon in die dritte Klasse geht. Nach dem ersten Familientag habe ein Kind gesagt: „Das war der schönste Tag meines Lebens.“

Während die Kinder unter anderem mit dem Bogenschießen beschäftigt waren, setzten sich die Erwachsenen mit dem Begabungsmodell auseinander – und mit der Frage, wie die Hochbegabung am Ende in gute Leistungen in der Schule umgesetzt werden kann. Auch für die Eltern sei der Austausch sehr wichtig – bei Problemen komme man gemeinsam auf Lösungen.

Wie Pohlemann berichtet, hat der Interessenverein nach Presseberichten über Aktivitäten in Steinkimmen auch Anfragen aus der Region verzeichnet. So waren beim zweiten Familientag Besucher aus Ganderkesee, Delmenhorst und Wildeshausen dabei. Von manchen habe sie bereits ein Signal, beitreten zu wollen. Gegenwärtig sind 120 Familien mit insgesamt 200 Kindern Mitglied.