Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fasching 2017 in Ganderkesee Diesmal wird’s laut beim Ganderkeseer Fasching

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 14.12.2016, 07:32 Uhr

In Gestalt der Band Querbeat und des GGV-Fanfarenzugs hat sich der Fasching am Montag probehalber Gehör verschafft. Das Fazit der Majestäten Anke III. und Christian I.: „Lärm lohnt sich“.

Die Band Querbeat steht seit fast 20 Jahren bei den Büttenabenden des Ganderkeseer Faschings um den Ring für mitreißende Partymusik und ein Publikum, das es nicht mehr auf den Sitzen hält. Getanzt wird zu den stets neu einstudierten und lautstarken Klängen der fünf Partyrocker in der Halle am Steinacker meist schon während des Auftritts auf den Tischen.

Besuch im Probenkeller der Band

Was Thomas Fleischer, Torge Kublank, Dirk Brinkmann, Oliver Grube und Stefan Keller sich diesmal überlegt haben, stellten sie am Montagabend dem Prinzenpaar Christian I. (Schütte) und Anke III. (Paukstat) vor. Auch die Ehrendamen Allegra Hasselberg und Pia Plate stellten bei dem Besuch im Probekeller von Thomas Fleischer schnell fest, dass die „alte Leier“ auch in der 66. Session nicht zum Instrumentarium der Ganderkeseer Kult-Rocker gehört.

Immer neue Ideen

Denn nach Themen wie Spider Murphy, verrockten Seemannsliedern oder Rock‘n‘Roll-Nummern aus den 60ern und 70ern haben die fünf Vollblutmusiker diesmal ein „Deutschrock-Allerlei“ eingeübt.

Von Revolverheld bis Fanta 4

Von Revolverheld über Fanta-4 bis zu den Sportfreunden Stiller reicht das Pottpurri. Auch der „Sprechgesang“, soll heißen „Hip-Hop“, spielt bei ihrem Spiel eine große Rolle.

Viel mehr zum Programm wollten die Musiker der 1989 gegründeten und bis auf Torge Kublank noch in Originalbesetzung spielenden Band jedoch nicht verraten. Sicher ist – es wird wieder laut und rockig.

Lautstark geht es zu

Lautstark ging es am Montagabend auch im Urneburger Schützenheim zu. Dort besuchten die Faschingsregenten die Proben des GGV-Fanfarenzugs. Die 21 Aktiven aus Ganderkesee, Hude und Delmenhorst im Alter von 20 bis 58 Jahren halten eine der längsten Traditionen des Ganderkeseer Faschings aufrecht.

Früher noch hoch zu Ross

Hoch zu Ross sitzen die Mitglieder des einstigen Reiter-Fanfarenzuges allerdings schon seit Jahren nicht mehr: „Früher ritten wir als Gruppe beim Faschingsumzug mit“, blickte die Leiterin Bianca Schütte zurück.

Heute zählt die temporeiche und druckvolle Eröffnung der Büttenabende zu den Spezialitäten der Trompeter und ihrer drei Trommler. Den traditionellen Eröffnungstitel hat noch Werner Lüdeke komponiert.

Carina Klein jetzt Musiklehrerin

Doch auch hier hat ein Generationswechsel stattgefunden. „Wir haben eine eigene Musiklehrerin, es ist Carina Klein“, sagte Schütte. Klein hat auch das aktuelle Stück des Fanfarenzugs arrangiert. Vor Weihnachten wird auch bei den Kindern und Jugendlichen noch kräftig geprobt. Gestern besuchten Tade I. (Lindemann) und Josefine I. (Intemann) die Weiß-Pinken Funken im Vereinsheim des TSV Ganderkesee.