Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fasching in Ganderkesee 2015 Talente für neue Garde in Ganderkesee stellen sich vor

Von Reiner Haase | 04.07.2015, 17:49 Uhr

25 Mädchen haben am Sonnabend im Vereinsheim des TSV Ganderkesee ihr tänzerisches Talent gezeigt. Sie wollen als Gardetänzerin ins Rampenlicht des Faschings um den Ring.

Kim Brandenberg und Birgit Dietrich haben die Qual der Wahl. Die Tanzlehrerinnen der Faschingsvereinigung Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine (GGV) wollen mit 16 bis 18 Mädchen eine neue Garde aufbauen, doch zum Casting am Sonnabend sind 25 Mädchen gekommen. „Wir haben echt tolle Leistungen gesehen und vor allem viel Spaß dabei“, resümiert Brandenberg das jeweils 45-minütige Vortanzen in zwei Gruppen. Das werden die Auswahl schwierig machen, blickt sie voraus. „Gute Aussichten hat, wer nicht leicht aus dem Rhythmus kommt“, ergänzt Dietrich, „wir werden die Eltern in Kürze informieren.“

GGV will Alterslücke schließen

Die GGV will die Lücke zwischen der Roten Garde mit acht- bis zehnjährigen Tänzerinnen und der Weiß-Blauen Garde mit 15- bis 18-Jährigen schließen. So waren es ausschließlich Elf- bis 13-Jährige, die den Tanzlehrerinnen ihre Talente vorführten. Viele sind dem Fasching um den Ring schon lange verbunden, andere wollen den Einstieg in diese Glitzerwelt in der neuen Gruppe schaffen.

Auch Ex-Prinzessinen treten motiviert an

Lara (12) zum Beispiel ist seit Kleinkindbeinen beim Umzug dabei, bringt Sportlichkeit vom Fußball und vom Reiten mit und ist nun von ihrer Freundin Celina zum Casting motiviert worden. „Tanzen macht mir Spaß, und ich möchte auch mal auf der Bühne stehen“, sagt sie. Die elfjährige Isabella ist schon ganz tief im Fasching verwurzelt, bringt Tanzerfahrung aus der Roten Garde mit und war auch schon Kinderprinzessin. Dass Tanzen mit Reiten und Fußball vereinbar sind, weiß sie schon. Zwei Jahre vor Isabella war Gesa (13) Kinderprinzessin. „Getanzt habe ich bisher nie, aber jetzt geht’s richtig los. Denn: „Beim Fasching bin ich immer dabei.“

Radschlagen und Spagat

Ab Anfang September wollen Brandenberg und Dietrich die Auserwählten regelmäßig montags zum Training zusammenrufen. Beim Üben soll sich auch noch das Funkenmariechen herauskristallisieren. „Das Radschlagen und der Spagat sollten schon drin sein“, sagt Dietrich.

Name der Garde wird noch gesucht

Gesucht wird noch der Name für die neue Garde. Gut möglich, dass er aus der Farbe der Kostüme abgeleitet wird wie bei den anderen Garden der GGV. „Wir stehen in Kontakt zu unserer Schneiderin und sichten zurzeit, welche Stoffe in Frage kommen“, berichtet Dietrich.