Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fasching in Ganderkesee Countdown für närrisches Treiben läuft

Von Biljana Neloska | 26.01.2019, 13:51 Uhr

Ein Faschingshöhepunkt steht kurz bevor: die Büttenabende. Das sollten die Besucher wissen.

Der Countdown läuft – auf der Ganderkeseer Faschings-Homepage werden die Sekunden bis zum ersten Büttenabend am 15. Februar heruntergezählt.

Nebst Programm, das das Büttenabend-Regieteam jede Faschingssession neu gestaltet, gibt es in diesem Jahr eine weitere Neuerung. Erstmals soll es eine Event-Selfie-Photobox im Foyer der Festhalle am Steinacker geben, berichtet Timo Vetter, Pressesprecher der Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine (GGV). „Darin kann man sich vor verschiedenen Hintergründen in kleinen Gruppen verkleidet fotografieren lassen. Möchte man einen Ausdruck, so bekommt man diesen für 2 Euro. Von jedem Abzug kommt 1 Euro dem Kinderfasching zugute. Beim Fotografieren hat man Spaß, das Bild ist eine tolle Erinnerung und man unterstützt eine gute Sache“, sagt Vetter.

Was sollten die Besucher sonst noch wissen? Zum Beispiel, dass man während des Programms nicht an der Theke bestellen darf, nur am Tisch. „Das ist schon viele Jahre so. Ich habe das gar nicht anders in Erinnerung. Das würde nur Unruhe in den Saal bringen, während ja vorne das Programm läuft. Außerdem kämen dann die Bedienungen nicht durch. Am Tisch gibt es übrigens auch eine kleine Auswahl an Speisen“, so Vetter.

Raus, aber auch wieder rein?

Und wenn man rausgeht, kommt man auch wieder rein? „Wer ein Band hat, kommt sofort wieder rein. Allerdings gibt es auch keine Notwendigkeit rauszugehen. Wer frische Luft schnappen oder rauchen möchte, der kann dies auf dem Pausenhof tun. Über diesen Weg geht man ja auch zu den Toiletten“, erklärt der GGV-Sprecher.

Der Premierentag ist der einzige Büttenabend, für den es noch einige Karten gibt, und zwar ab Samstag, 26. Januar, 6 bis 20 Uhr, bei „Kiosk & mehr“ an der Grüppenbührener Straße 50, für 26 Euro in der Kategorie A und für 20 Euro in der Kategorie B.

Wer noch Passendes für den närrischen Auftritt sucht, könnte bei der Ganderkeseer Kostümbörse fündig werden. Die ist kürzlich gestartet und gut angelaufen, wie Organisatorin Elfriede Meyer kurz nach Beginn der Börse berichtete. Momentan können noch Kostüme, Accessoires und Perücken im Von-Seggern-Haus an der Rathausstraße 19 im Ortskern beim Kostümbörsen-Team – Elfriede Meyer, Brigitte Ewald und Christa Rediske – an verschiedenen Terminen abgegeben werden. Die drei organisieren die Kostümbörse ehrenamtlich und schon zum zwölften Mal.

Nicht so schlimm, wenn mal ein Knopf fehlt

„Wir nehmen die Sachen an und versuchen natürlich, unseren Auftraggebern auch gerecht zu werden“, erklärte Meyer. Wenn mal ein kleiner Knopf fehlt, für den sich ein Ersatzknopf annähen lässt, sei das nicht ganz so schlimm, so die Organisatorinnen. Insgesamt sollten die Stücke aber heil, sauber und in gutem Zustand sein, damit sie auch gut weiterverkauft werden können.

Annahmetage sind Montag, 28. Januar, 17 bis 19 Uhr, Mittwoch, 30. Januar, 11 bis 13 Uhr, 1. Februar, 17 bis 19 Uhr, sowie 2. Februar, 11 bis 13 Uhr. In dieser Zeit ist laut Organisationsteam kein Kauf beziehungsweise Verkauf möglich.

Verkauft wird das Faschingszubehör dann ab dem 8. Februar zwischen 17 und 20 Uhr – erstmals zum Start an einem Freitag.

Weitere Verkaufstermine sind Montag, 11. und 18. Februar, 17 bis 19 Uhr, Freitag, 15. und 22. Februar, 17 bis 19 Uhr, sowie Samstag, 9., 16. und 23. Februar, 11 bis 14 Uhr. Auszahlung beziehungsweise Kleiderrückgabe ist ausschließlich am Montag, 11. März, zwischen 18 und 19 Uhr.