Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fasching um den Ring 2016 Ganderkeseer Ex-Prinzenpaare bereiten auf Faschings-Finale vor

Von Alexander Schnackenburg | 13.01.2016, 16:50 Uhr

Großer Bahnhof für Saskia I. und André II. im Oldenburger Hof: Am Montagabend empfingen dort 62 ehemalige Prinzessinnen und Prinzen das Faschingsprinzenpaar Ganderkesees.

Mit dem traditionellen Einzugslied „Fasching um den Ring“, das Hanns Essmann im Jahr 1958 komponiert hat, wurden Saskia I. (Hüneke) und André II. (Westermann) im Oldenburger Hof von den Ex-Prinzenpaaren begrüßt. Doch damit nicht genug: Werner Lüdeke, der seit rund 50 Jahren mit den Ex-Prinzen und -Prinzessinnen die Faschingslieder einstudiert, stimmte auf dem Akkordeon eine Reihe weiterer Lieder aus seiner Feder an: darunter „Karneval, Ole“, „Sa, si, sa Samba“ oder auch „Euro hier, Euro da“. Saskia und André zeigten sich schwer beeindruckt, umso mehr, als beiden bewusst ist, dass sie fortan, auch außerhalb der Faschingszeit, zur eingeschworenen Gemeinschaft der ehemaligen und aktuellen Faschings-Prinzen und -Prinzessinnen zählen werden.

Regentschaft war „schönste“ Zeit

Allerhand gemeinsame Aktivitäten gehörten dazu, von Treffen am Stammtisch, über Radtouren bis hin zu den Chorproben mit Werner Lüdeke, berichtet Mattias I., der Faschingsprinz des Jahres 2013. Mattias gerät ins Schwärmen, blickt er auf seine Zeit als Prinz zurück: „So etwas Schönes hatte ich noch nie zuvor erlebt“, sagt er. Er habe viele neue Freunde und Bekannte gewonnen, freue sich auf jedes Treffen mit den anderen Ex-Prinzen. Saskia und André rät er, in der Zeit ihrer „Regentschaft“ einfach möglichst locker zu bleiben, nichts allzu ernst zu nehmen und vor allem nicht zu verkrampfen, auch wenn es mitunter „stressig“ sei, der Faschingsgesellschaft vorzustehen.

„Durchhalten, durchhalten!“

Ähnlich sieht es Petra II., Faschingsprinzessin des Jahres 1999. Sie spricht von einem „einmaligen Erlebnis“, das André und Saskia hoffentlich in vollen Zügen genössen. Monika I., Faschings-Prinzessin des Jahres 1974 rät dem Paar schlicht: „Durchhalten, durchhalten!“ Sie habe die Zeit zwar als traumhaft schön, aber eben auch als ungemein anstrengend in Erinnerung.

Prinz André II. wirkt entspannt

André II. indes sagt von sich, dass er die vielen Feiern und Termine, die er derzeit als Faschings-Prinz wahrnehme, gar nicht als besonders anstrengend empfinde. Es mache ihm einfach unheimlich viel Spaß. Auch auf seine Schwester Jana, Faschings-Prinzessin des Jahres 2012, wirkt André bislang „ganz entspannt“. „Er bekommt das gut hin“, so Jana I. Allerdings müsse ihr Bruder wegen des frühen Ostertermins auch vier Wochen weniger durchhalten als sie vor vier Jahren.