Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fasching um den Ring 2016 Großer Ansturm auf Ganderkeseer Kostümbörse

Von Antje Cznottka | 19.01.2016, 07:38 Uhr

Die Kostümbörse des GGV hat am Montag, 18. Januar, das erste Mal in der Session 2015/16 ihre Türen geöffnet. Die Kunden nahmen für die Auswahl aus rund 500 Kostümen auch eine Wartezeit vor dem Laden in Ganderkesee in Kauf.

Eine Schlange aus wartenden Kunden hatte sich am Montag bereits eine halbe Stunde vor Eröffnung der GGV-Kostümbörse gebildet. Im Laden an der Rathausstraße konnte den Kunden erst nach und nach Einlass gewährt werden. Der Ansturm sei am ersten Tag immer so groß, berichtet Elfriede Meyer. Sie und ihr Team aus vier ehrenamtlichen Helfern seien aber gut darauf vorbereitet.

Erschwingliche Preise in Ganderkeseer Kostümbörse

Das wissen auch die Kunden zu schätzen. „Man wird in jedem Jahr fündig“, erklärt Susanne Sperling, die der Kostümbörse auch nach neun Jahren noch die Treue hält. „Für mich ist das ein Pflichttermin, den ich auch gern wahrnehme“, sagt auch Markus Berger und bezahlt sein Aladin-Kostüm. Hier könne er sicher sein etwas zu finden und außerdem seien die Preise erschwinglich.

Viele selbst genähte Kostüme für Fasching um den Ring

„Wir haben in diesem Jahr mehr selbst genähte Kostüme bekommen als gedacht“, berichtet Meyer. Die Stoffqualität lasse es zu, diese Kostüme auch zu waschen. Da kann es laut Meyer auch sein, dass Kunden, die das getragene Kostüm wieder in der Kostümbörse abgeben, sich hier im nächsten Jahr ein anderes aussuchen.

„Außerdem sind die selbstgeschneiderten Kostüme meist wesentlich wärmer. Das ist hier kein Fasching in Rio“, gibt Meyer lachend zu bedenken.

GGV-Kostümbörse noch bis 3. Februar geöffnet

Noch bis Mittwoch, 3. Februar, können sich Narren mit Verkleidungen in der Kostümbörse ausstatten. „Aber was weg ist, ist weg“, gibt Meyer zu bedenken. Neue Kostüme kommen in dieser Session in Ganderkesee nicht mehr nach.