Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fasching um den Ring 2016 Zackig oder rockig: Proben für Ganderkeseer Büttenabende

Von Thorsten Konkel | 08.12.2015, 14:51 Uhr

Das Prinzenpaar Saskia I. und André II. hat am Montagabend die Proben des Spielmannszug Ganderkesee und der Band Querbeat für die Büttenabende besucht. Eintrittskarten für die vier Büttenabende und den Kinderfasching gibt es ab 12. Dezember exklusiv beim dk in

Zackige Marschmusik, akustisch frisch „verpoppt“, oder doch lieber Johnny Cash mit dem Turbo in der Gitarre? Davon, dass die bevorstehende Büttenabendsaison wieder echte musikalische Leckerbissen bieten wird, haben sich am Montagabend die Faschingsregenten gemeinsam mit ihren Ehrendamen vor Ort überzeugt:

Spielmannszug gibt starken Auftritt

In ihrem Vereinsheim gaben die rund 40 Akteure des Spielmannszug Ganderkesee Saskia I. (Hüneke), André II. (Westermann) und ihre Ehrendamen einen ebenso akustisch wie inhaltlich starken Ausblick auf das Büttenabend-Potpourri. „Wir haben genug Power, um 800 Gäste von den Stühlen zu reißen“, betonte der Taktstock schwingende Musikalische Leiter der Spielleute Dieter Meyer. Das Programm, so viel verriet Meyer, solle auch diesmal wieder Überraschungen bieten.

Cowboys im Probenkeller

Im Probenkeller der Band Querbeat ging es dann später am Abend nicht minder überraschend zu: Als Cowboys präsentierten sich dort Bandleader Thomas Fleischer sowie Torge Kublank, Stefan Keller, Oliver Grube und Dirk Brinkmann. Sie gehören seit vielen Jahren zu den Stimmungsgaranten auf den Büttenabenden und legten nur in der vergangenen Session eine kreative Pause ein. 1998 sorgte die Gruppe erstmals für Begeisterung bei den Büttenabenden. In bewährter Querbeat-Manier zeigt sich die Gruppe in Sachen Outfit und Motto auch beim Fasching 2016 wieder sehr variabel. Nach Ausflügen in die maritime Welt der Seemänner oder aufs Oktoberfest geht es diesmal gen Westen – in den Wilden Westen.

Kehrt Johnny Cash zurück?

„Wir spielen ,Country-Roll‘“, sagte Thomas Fleischer mit einem weißen Cowboyhut auf dem Kopf. Die Wortschöpfung bedeutet: Country-Elemente wollen die fünf Vollblutmusiker mit kernigem Rock auf Touren bringen. „Wenn man Rock reinmischt, dann funktioniert auch Johnny Cash auf dem Büttenabend“, war Fleischer sich sicher.

Viele Termine für die Prinzenpaare

Auch in den kommenden Tagen wird das „große“ Prinzenpaar seine Besuche bei den vielen Faschingsaktiven fortsetzten. Letztmalig war dagegen schon am Dienstagnachmittag das Kinderprinzenpaar Lara I. (Meyer) und Malte I. (Tönjes) unterwegs, um sich die Vorbereitungen für den Kinderfasching anzuschauen. In der Turnhalle der Katenkampschule nahm die Rote Garde die beiden dabei mit auf eine tänzerische Reise ins Land der Pippi Langstrumpf.