Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fasching um den Ring 2016/2017 Ganderkeseer Narren starten Fasching diesmal in Adelheide

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 10.05.2016, 20:49 Uhr

Um den traditionellen Start in die Ganderkeseer Faschingssession am 11.11. nicht zu gefährden, planen die Faschingsmacher der Gemeinschaft Ganderkeseer Vereine (GGV), die Auftaktveranstaltung in diesem Jahr erstmals nicht bei Witte in Immer stattfinden zu lassen. Als neues Veranstaltungslokal steht das Haus Adelheide in Delmenhorst-Adelheide zur Diskussion.

„Mein Bauchgefühl sagt mir, dass der Faschingsauftakt in die 66. Session am 11.11.2016 eher in Adelheide als anderswo stattfinden wird“, hat GGV-Präsidiumsmitglied Henning Adler am Dienstagnachmittag auf dk-Nachfrage erklärt. Als Grund für den Entschluss, nach Jahrzehnten ein anderes Veranstaltungslokal in Betracht zu ziehen, nannte Adler die Sorge um die Planungssicherheit der wichtigen Auftaktveranstaltung angesichts des bevorstehenden Pächterwechsels .

Landgasthof wird Asiate

Seit 24 Jahren ist die Familie Aulicke Pächterin in Immer. Wie berichtet, soll aus dem ländlich geprägten Gasthof ein asiatisches Restaurant werden. In dem Traditionslokal, das noch bis Ende September von Pächter Thorsten Aulicke betrieben wird, will die Familie Lin möglichst bald ihr Restaurant einrichten.

„Die Schlüsselübergabe ist am 30. September“, hat Fritz Witte, Vater des Pächters, am Dienstag dem dk gegenüber erklärt. Gasthofbesitzer Hergen Carl Witte hatte die Kündigung zunächst schon zum 2. Januar 2016 ausgesprochen.

Wann die Pläne für das neue Restaurant umgesetzt werden, steht noch nicht ganz genau fest: „Bevor der alte Pächter nicht raus ist, fängt der neue nicht an, umzubauen oder sich einzubringen“, hatte Witte im Februar dem dk gegenüber betont.

Immobilieneigentümer verbürgt sich

Gleichzeitig hatte sich der Immobilienbesitzer im dk-Gespräch aber persönlich dafür verbürgt, dass der Faschingsauftakt am 11.11. wie gewohnt stattfinden könne, wenn die GGV dies denn wolle. Der Umbau sehe vor, dass alle Elemente der neuen Gastronomie transportabel seien, um aus dem Restaurant bei Bedarf rasch eine Saalgastronomie für Großveranstaltungen machen zu können.

„Wir dürfen kein Risiko eingehen, wir stehen in der Pflicht, den Faschingsauftakt mit der Proklamation der Prinzenpaare und Ehrendamen in gewohnter Weise zu veranstalten“, betonte Henning Adler. „Niemand ist auf uns zugekommen und hat uns versichert, dass wir diese Veranstaltung in gewohnter Weise in Immer abhalten können. Um Planungssicherheit zu bekommen, mussten wir uns nach einem Ausweichlokal umsehen“, beteuerte das GGV-Präsidiumsmitglied.

Haus Adelheide wäre geeignet

Im Haus Adelheide mit seinem großen Saal, einer Bühne und genügend Parkraum habe man eine geeignete Veranstaltungsstätte gefunden, betonte er. Gleichwohl müsse das Regieteam noch seine Zustimmung geben. Und auch eine Stellprobe, ob denn Mobiliar für rund 300 Gäste aufgestellt werden kann, soll noch erfolgen. Für den 11.11. hat Haus-Adelheide-Betreiber Dieter Winkler den Saal bereits reserviert: „ Der Faschingsauftakt ist eine sehr repräsentative Veranstaltung, wir fühlen uns geehrt und wir hoffen darauf, dass wir nicht nur einmalig, sondern auch mittel- und langfristig zusammenkommen können“, erklärte er am Dienstag.