Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fechtwochenende in Ganderkesee Hauen und stechen für gute Gemeinschaft

Von Reiner Haase | 20.01.2019, 16:40 Uhr

Mittelalterfreunde haben am Falkensteinsee Kampfspiele trainiert. „Entschleunigung“ und „Zusammenhalt“ sind für sie mehr als nur Worte. Sie zeigen das beim Mittelaltermarkt im Juli.

Blaue Flecken zählen ja, Wunden lecken nein: Mittelalterfreunde der Anno-Domini-Gemeinschaft haben das Wochenende auf dem Campingplatz Falkensteinsee mit schweißtreibenden Kampfspielen verbracht. „Fechtwochenende“ ist die Zusammenkunft überschrieben; die Ankündigung hat ein rundes Dutzend Anno-Domini-Freunde aus dem Raum Bremen/Oldenburg, aber auch aus Minden an den Falkensteinsee gelockt.

Gerumse und Gejohle

„Wir trainieren Techniken und Taktiken“, erklärt Robert Dunkelmann in einer Pause mit Kaffee, Tee und Mineralwasser am Lagerfeuer. Zuvor waren Dreierteams mit je einem Schwert-, Streitaxt- und Lanzenkämpfer aufeinander losgegangen. Das Kommando „Rechts ausweichen“ hatte der Beobachter noch vernommen, anderes war im Gerumse von Waffe auf Schild und im Gejohle untergegangen, bis der Ruf „Tot“ die Kampfrunde beendet hatte und das Getümmel in Gelächter und Scherzen übergegangen war, Schulterklopfen eingeschlossen.

Waffe statt Smartphone

„Anno-Domini-Zusammenkünfte sind Entschleunigung pur“, sagt Dunkelmann, der sich für solche Gelegenheiten das Alias Rurik Arnson zugelegt hat. Das Smartphone spiele keine Rolle. Seit acht, neun Jahren erlebe er Freude am Selbermachen von der Kleidung über die Waffen bis zu den Mahlzeiten. Der Zusammenhalt über kleine Gruppen hinaus dominiere. „Hilfe wird grundsätzlich angeboten“, erklärt der Ex-Ganderkeseer, der jüngst nach Oldenburg umgezogen ist.

Verein im Gespräch

Die Mittelalter-Freunde stehen über Facebook miteinander in Kontakt; wer sich näher kennengelernt hat, tauscht die E-Mail-Adresse aus. In den gemütlichen Runden am Lagerfeuer werde auch über die Gründung eines Vereins geredet, berichtet Dunkelmann. Das Wann, Wie und Warum sei aber noch nicht ausdiskutiert.

Mittelaltermarkt wächst

Jedenfalls blicken die Recken und Maiden jetzt schon auf den nächsten Mittelaltermarkt am Falkensteinsee voraus. Der Termin – Sonnabend und Sonntag, 20. und 21. Juli – ist schon festgelegt. „Das wird hier der dritte Mittelaltermarkt, und wir können uns wesentlich vergrößern“, kündigt Dunkelmann an. Zahlreiche Anno-Domini-Freunde hätten schon ihr Interesse bekundet.

Ja-Wort auf Maktplatz

Ein inoffizielles Motto gibt es laut Rieke Meiners, Mitbetreiberin des Campingplatzes, auch schon; es lautet „Für immer und ewig“. „Ja“, bestätigt Dunkelmann, „ein Paar aus unserer Gemeinschaft will sich im Markttreiben das Ja-Wort geben.“ Und zur Schau prallen dann wieder Schwert, Axt und Lanze auf Schild, Helm und Brustpanzer.