Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Feier am Katharina-von-Bora-Haus Rethorner vergnügen sich beim Gemeindefest

Von Yannick Richter, Yannick Richter | 22.05.2016, 21:54 Uhr

Zum zehnten Mal fand am Sonntag in Rethorn das Gemeindefest statt. Der Förderverein des Katharina-von-Bora-Hauses lockte dabei mit einem bunten Programm von morgens bis in die Abendstunden große und kleine Gäste an.

Große und kleine Gäste haben sich am Sonntag gleichermaßen beim Gemeindefest in Rethorn vergnügt. Bereits zum zehnten Mal organisierte der Förderverein des Katharina-von-Bora-Hauses die Feier und bot den Besuchern dabei von morgens bis in die Abendstunden ein abwechslungsreiches Programm.

Gartengottesdienst macht den Auftakt

Unter der Leitung von Pastor Eckhard Dreyer wurde das Gemeindefest am Sonntagmorgen mit einem Gartengottesdienst, der musikalisch vom Posaunenchor Bookholzberg begleitet wurde, eröffnet. Zur Mittagszeit wartete auf die Besucher ein kulinarischer Klassiker der vergangenen Jahre: die allseits beliebte Gulaschsuppe.

Buntes Programm für Groß und Klein

Sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen sorgte im Laufe des Nachmittags die traditionelle Tombola für Freude und Spannung. Während sich die jüngeren Besucher in der Zwischenzeit beim Kinderschminken, beim Tischkicker oder auf der Hüpfburg amüsierten, standen für die erwachsenen Gäste bei sommerlichen Temperaturen gekühlte Getränke zur Erfrischung bereit. Eine Kaffeetafel, Eis und am Abend ein Grillbuffet mit selbst gemachten Salaten rundeten das reichhaltige Speiseangebot ab.

Veranstalter zeigt sich zufrieden

Der erste Vorsitzende des Fördervereins, Ingo Wiegand, zeigte sich ob der Besucher und der gelungenen Veranstaltung zufrieden. „Das Fest ist unsere Haupteinnahmequelle. Ansonsten hätten wir finanziell gesehen gar keinen Spielraum, um die Bedürfnisse des Gemeindehauses zu befriedigen“, machte Wiegand keinen Hehl daraus, welche Bedeutung das Gemeindefest für den Verein hat. Um so glücklicher sei er, „dass sich Jahr für Jahr zahlreiche ehrenamtliche Helfer finden, um vor Ort ihren Beitrag für eine funktionierende Gesellschaft zu leisten“.