Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Feier beim SV Urneburg Ganderkesees erste Schützenfrauen feiern ihren 50.

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 14.05.2017, 13:09 Uhr

Sie sind die älteste Damenabteilung im Ganderkeseer Schützenbund. Die Frauen des Schützenvereins Urneburg feierten am Samstag ihr 50-jähriges Bestehen.

„Trotz der Skepsis der Männer haben die Frauen bewiesen, dass sie das Vereinsleben bereichern können“, sagte Heidrun Lüpsen, „wir danken daher den Frauen der ersten Stunde.“ Als Vorsitzende steht sie heute an der Spitze von dem, was sich 1967 in der Männerdomäne Schützenverein entwickelte: Die erste Frauenabteilung in einem Schützenverein in der Gemeinde Ganderkesee.

„Da konnten die anderen Vereine gar nicht anders, als auch Damenabteilungen zu gründen“, sagte Heino Brackhahn, Präsident des Schützenbundes, „was wären wir ohne unsere Frauen.“ Am Samstag luden die Urneburger Damen Schützinnen aus den benachbarten Ganderkeseer Vereinen zu einer großen Feier in ihr Vereinsheim. (Weiterlesen: Frauen bei Urneburger Schützen nicht mehr wegzudenken) 

„Ohne Frauen geht es im Vereinsleben nicht mehr“

„Wie stolz waren die Damen, als sie ihre ersten Uniformen das erste Mal tragen konnten“, blickte Lüpsen zurück und erzählte von den Höhepunkten des weiblichen Vereinslebens. An Kränzen, Ausflüge oder das Abholen der Königin, in Spitzenzeiten mit 80 Damen, erinnern sich die Damen gerne. Das Vereinsleben im Schützenheim eine dagegen Männer und Frauen.

Auch Christel Zießler, stellvertretende Bürgermeisterin von Ganderkesee und selbst Schützin in Falkenburg, kam als Gast ins Urneburger Vereinsheim und gratulierte den Urneburger „Vorreiterinnen“. „Ohne Frauen geht es im Vereinsleben nicht mehr“, sagte Zießler.