Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ferienpassaktion des Hegerings Ganderkeseer Kinder entdecken Natur im Hasbruch

Von Antje Cznottka | 25.08.2015, 19:38 Uhr

Die Natur erleben und entdecken konnten 30 Kinder bei der Ganderkeseer Ferienpassaktion des Hegerings. Im Hasbruch gingen die Kinder auf Tuchfühlung mit Insekten, Fröschen und Jagdhunden.

Vier Frösche, drei Zecken, fünf Heuschrecken, ein Marienkäfer und einige Spinnen – das war gestern die Bilanz im Hasbruch, nachdem sich die Jungen und Mädchen zwischen sechs und zwölf Jahren bei der Ferienpassaktion „Der Natur auf der Spur“ des Hegerings Ganderkesee auf die Pirsch begeben hatten. Begleitet von Dr. Klaus Handke entdeckten nach und nach alle 30 Kinder die Artenvielfalt auf einer Wiese im Hasbruch. „Es fehlt heute vielen jungen Menschen das unmittelbare Naturerleben“, sagt Handke. Einige Kinder wagten sich zuerst gar nicht auf die Wiese, weil sie Angst vor den Insekten wie Zecken hätten.

Hegering Ganderkesee will Interesse an Natur wecken

Deswegen biete der Hegering Ganderkesee bereits zum sechsten Mal die Ferienpassaktion an, berichtet Jan-Bernd Meyerholz vom Hegering. „Wir hoffen, hier Lust und Interesse an der Natur zu wecken.“ Schließlich sei Naturschutz ein „Riesenthema“, stimmt Rainer Grosenik, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit beim Hegering, zu. „Man kann aber nur schützen, was man auch versteht.“

Ganderkeseer Kinder basteln Insektenhotels und Vogelhäuser

Neben der Erkundung der Insektenwelt auf heimischen Wiesen konnten die Kinder auch Insektenhotels und Vogelhäuser für den eigenen Balkon oder Garten bauen. Dazu durften die Kinder selbst Hand an Bohrmaschine, Hammer und Zange legen.

Spaziergang mit Jagdhunden im Hasbruch

Gerd Kreye, Hundeobmann beim Hegering , hatte außerdem Jack-Russell-Terrier „Hexe“, Jagdterrier „Jule“ und Schweizer Bracke „Lona“ dabei, die die Kinder zu einem Spaziergang im Hasbruch ausführen konnten. „Den größeren Kindern erkläre ich auch, welche Aufgaben Hunde bei der Jagd übernehmen. Die Kleineren haben aber meist nur Augen für die Hunde“, erzählt Kreye.