Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fernsehturm in Steinkimmen Sendeturm in Steinkimmen wächst plangemäß

Von Alexander Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 24.06.2016, 21:35 Uhr

Der neue Sendeturm des NDR in Steinkimmen sieht seiner Fertigstellung entgegen. Er misst bereits 250 Meter. Das Richtfest ist für den 29. Juli vorgesehen.

Für den Verbraucher werde sich gar nicht viel ändern, sagt Horst-Dieter Meyer, Leiter der Abteilung Sendetechnik beim Norddeutschen Rundfunk (NDR). Wohl aber sichere der neue Fernsehturm, der gerade in Steinkimmen entsteht, für wenigstens 20 bis 30 Jahre den NDR-Standort Steinkimmen. Gestern hat Meyer die SPD Ganderkesee mit dem Ratsfraktionsvorsitzenden Werner Brakmann über die Baufortschritte am Turm unterrichtet.

250 Meter Höhe erreicht

Immerhin rund 250 Meter rage der Mast schon jetzt in den Himmel, obschon die Bauarbeiten erst am 24. April begonnen hätten, so Meyer. Er ist zuversichtlich, dass tatsächlich am 29. Juli das Richtfest gefeiert werden kann. Der Turm werde dann 285 Meter messen. Auch geht Meyer davon aus, dass die Kosten für das Großprojekt einschließlich Rückbau des alten Turms im Rahmen der 5,6 Millionen Euro blieben, die der NDR kalkuliert habe.

Stück vom alten Turm bleibt in Steinkimmen

Apropos Rückbau: Vollständig will der NDR den 1956 in Betrieb genommenen, ehemals höchsten Turm Deutschlands nicht entfernen. Ein Stück von vielleicht sechs, vielleicht auch neun Metern Höhe solle erhalten bleiben – und an die ruhmreichen Zeiten des Turms erinnern. Dass dieser überhaupt einem neuen Antennenträger weichen müsse, liege daran, dass der NDR – unter anderem aus Sicherheitsgründen – nichts mehr am alten Turm verändern dürfe.

Erste Funksignale noch in diesem Jahr

Der neue Mast, welcher im Unterschied zum alten ohne Fahrstuhl und geschlossenen Innenraum auskomme, erhalte eine Antenne für den digitalen Übertragungsstandard DAB-Plus. Dieser Standard gewährleiste insbesondere eine größere Reichweite für den digitalen Hörfunk. Die Installation der Sendeantenne werde per Hubschrauber erfolgen. Wie Meyer berichtet, will der NDR den neuen Turm sukzessive in Betrieb nehmen, höchstwahrscheinlich noch in diesem Jahr.