Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Festwoche dauert an Festakt würdigt 60 Jahre Gemeindebücherei Ganderkesee

Von Thomas Breuer | 21.01.2016, 08:22 Uhr

Leselust statt Langeweile: Die Gemeindebücherei am Habbrügger Weg kommt gerade bei jungen Menschen gut an. Zwei Fünftel ihrer 2500 Nutzer sind unter zwölf Jahre alt.

Glückwünsche zum 60. Geburtstag, die kann man auch falsch verstehen. An die Adresse von Sigrid Kautzsch gerichtet, galten sie nicht ihrer Person, sondern der von ihr verantworteten Gemeindebücherei am Habbrügger Weg. Siebzig Gäste machten dort am Mittwochabend anlässlich eines kleinen Festakts ihre Aufwartung, um sechs Jahrzehnte Leselust statt Langeweile angemessen zu würdigen.

Fast 32.000 Medien im Bestand

Es war ein Abend der durchgängig netten Worte, der den Stolz der Ganderkeseer auf ihre gut ausgestattete Bücherei aufzeigte. Fast 32.000 Medien kann sie vorweisen, davon mehr als 25.000 Bücher. Eben ein Ort, an dem die Seele Flügel bekommt, wie es Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas formulierte.

Ihr war es vorbehalten, auf die Anfänge zurückzublicken und das herauszustellen, was sich aus einem Bestand von einmal nur 150 Büchern entwickelt hat. „Abenteuer in Tibet“ oder auch „Moby Dick“ gehörten dazu, als sich bereits 1953 der Vorläufer der heutigen Einrichtung, eine Jugendbücherei in Verantwortung des Gemeindejugendrings, formierte.

An sechs Tagen in der Woche geöffnet

1955 dann wuchs auf Beschluss des Gemeinderates das heran, was heute viele Leserinnen und Leser glücklich macht: eine zunehmend größere Bücherei für alle Altersklassen, die – auch keine Selbstverständlichkeit – an sechs Tagen pro Woche öffnet, dazu Außenstellen in Schierbrok und Bookholzberg betreibt.

Sehr viel junges Publikum unter den Nutzern

Zwei Fünftel ihrer 2500 Nutzer sind unter zwölf Jahre alt, auch das kann sich sehen lassen. „Das ist ein Verdienst des Teams der Gemeindebücherei“, stellte Gerken-Klaas heraus – und niemand widersprach. Mit Initiativen wie der Lesekiste gelingt es augenscheinlich, eine enge Bindung der Leserschaft an die Institution zu schaffen.

Bibliothekarin Sigrid Kautzsch, von Gerken-Klaas stellvertretend für die gesamte Mannschaft mit Blumen bedacht und seit fünf Jahren in der Führungsposition, meinte in aller Bescheidenheit, sie habe das „geerntet, was meine Vorgänger in Gang geschoben haben“.

Jetzt soll die Außenanlage auch hübscher werden

Am 24. März wird die Jubilarin, also die Bücherei, schon 61 Jahre alt. Doch weil in den vergangenen Monaten noch kräftig umgebaut wurde, musste die Feier ein wenig warten. Dazu gehörte am Mittwoch auch ein barockes Theaterstück nach Grimmelshausen mit Jutta Seifert auf der Bühne. Und ein Versprechen der Bürgermeisterin: Sie wolle sich im Rat dafür stark machen, dass bald auch die Außenanlage erneuert wird und eine zeitgemäßere Anbindung an die Raiffeisenstraße erfolgt.