Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

220.000 Euro Schaden Ursache für Wohnhausbrand in Wildeshausen steht fest

Von Thorsten Konkel | 04.06.2019, 15:39 Uhr

Nach dem Brand eines Wohnhauses am frühen Dienstagmorgen in Wildeshausen hat die Polizei jetzt die Ursache für das Feuer mitgeteilt.

Am frühen Dienstagmorgen waren Wildeshausens Brandschützer gleich dreimal gefordert. Gegen 0 Uhr rückte die Feuerwehr zunächst zu einem Mehrfamilienhaus an der Gisbertstraße aus. Dort hatte ein Rauchmelder angeschlagen, weil in einer Wohnung Essen auf dem Herd angebrannt war.

Um 2.25 Uhr brannten auf der A 1 in Höhe der Anschlussstelle Wildeshausen-Nord ein Sattelzug und ein Sicherungsfahrzeug. Zuvor war der Sattelzugfahrer aus Unachtsamkeit ungebremst auf den Sicherungsanhänger aufgefahren. Noch während des dort laufenden Löscheinsatzes erreichte die Feuerwehr um 3.15 Uhr ein weiterer Notruf. Eine Garage sollte im Stadtbereich von Wildeshausen brennen.

Sofort eilten erste Einheiten, darunter die Drehleiter, die auf der Autobahn nicht benötigt wurde, los. Schon auf der Anfahrt ins Neubaugebiet an der Kornblumenstraße stellte sich der Einsatz als wesentlich größer heraus, als zunächst erwartet, berichtete Wildeshausens Feuerwehrsprecher Daniel Engels.

Direkt an einer Doppelhaushälfte stand ein Carport bereits in Vollbrand, die Flammen hatten auch auf das Dach beider angrenzenden Doppelhaushälften übergegriffen.

Rund 100 Feuerwehrleute der Ortswehren Düngstrup, Brettorf, Dötlingen, Neerstedt und aus Rechterfeld im Nachbarkreis Vechta konnten trotz ihres massiven Löscheinsatzes einen hohen Gebäudeschaden, den die Polizei am Mittwoch auf etwa 220.000 Euro schätzte, nicht mehr verhindern. Die Bewohner des Hauses blieben unverletzt. Bis 6.45 Uhr waren die Einsatzkräfte mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Sachverständiger stellt Brandursache fest

Nach dem Brand war das komplette Haus unbewohnbar. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Die Brandursachenermittlung wurde noch am selben Vormittag aufgenommen. Gemeinsam mit einem Sachverständigen kamen die Ermittler zu dem Ergebnis, dass der Brand durch einen technischen Defekt ausgelöst wurde. Fremdverschulden konnte ausgeschlossen werden.