Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Feuerwehr Hude in Heißausbildung Feuerwehr trotzt Explosion von Rauchgasen

Von Reiner Haase | 26.07.2015, 08:47 Uhr

Zehn Huder Feuerwehrleute haben im Ammerland den Ernstfall „Rauchdurchzündung“ geprobt. Ein Ernstfall in Wüsting hatte den Sinn unterstrichen.

Lebensgefahr droht, wenn sich Rauchgase bei einem Zimmerbrand schlagartig entzünden. Das hat vor einigen Monaten ein Ernstfall mit in Schulungen vorbereiteten und deshalb nur leicht lädierten Feuerwehrleuten in Wüsting gezeigt, und darauf haben sich jetzt zehn Atemschutzgeräteträger der drei Huder Feuerwehren vorbereitet.

Acht Stunden Freizeit hergegeben

Die „Heißausbildung“ absolvierten die Huder an einem Spezialcontainer in Dänikhorst im Ammerland. Vorher stand Theorie auf dem Ausbildungsplan, und auch das Schlauchmanagement wurde geübt, alles zusammen acht Stunden lang und in der Freizeit der Feuerwehrleute. „Die Ausbildungskosten übernimmt die Gemeinde“, berichtet Feuerwehr-Pressesprecherin Tanja Konegen-Peters.