Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Feuerwehr in der Gemeinde Hude Huder Wehren schulen Nachwuchs ganz in eigener Regie

Von Reiner Haase, Reiner Haase | 04.07.2016, 15:46 Uhr

Die Grundausbildung zum Truppmann läuft jetzt in der Regie der Huder Ortswehren. Der Landkreis hat seine bisherigen Aufgaben nach unten weitergereicht.

Mit einer zweijährigen Ausbildung zum Truppmann werden Feuerwehrleute auf den Ernstfall vorbereitet. „Am Anfang jeder Laufbahn bei der Freiwilligen Feuerwehr steht diese Ausbildung, in der grundlegende Dinge gelehrt werden“, erläutert Feuerwehr-Pressesprecherin Tanja Konegen-Peters. Die Grundausbildung ist nun auf neue Beine gestellt: Verantwortung ist vom Kreis auf die einzelnen Ortswehren verlagert worden.

Arbeitskreis hat Konzept entworfen

Ausbildungsstunden an Wochenenden und die Abschlussprüfung in der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises Oldenburg in Ganderkesee seien abgeschafft worden, berichtet Konegen-Peters. In Hude sei deshalb ein Arbeitskreis für die Truppmann-Ausbildung gebildet worden, der ein Konzept für die Truppmann-Ausbildung in eigener Regie erarbeitet hat und die entsprechenden Lehrgänge leitet. „Die Mitglieder des Arbeitskreises veranstalten zum normalen, wöchentlichen Dienst noch Sonderdienste für die angehenden Feuerwehrkameraden“, erklärt die Pressesprecherin. Ziel sei es, den ausreichenden Wissensstand der Truppmänner und -frauen auch ohne die FTZ-Prüfung sicherzustellen.

Baustein eins: Gesichertes Klettern

Die angehenden Truppmänner und -frauen der drei Huder Ortswehren haben den ersten Baustein der neu geregelten Ausbildung bei den Nachbarn in Ganderkesee absolviert. Am Übungsturm auf dem ehemaligen FTZ-Gelände an der Urneburger Straße wurde das von Feuerwehrkollegen abgesicherte Auf- und Absteigen trainiert.