Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Feuerwehreinsatz Wieder brennt Strohpresse im Kreis Oldenburg

Von Michael Korn | 04.08.2019, 14:07 Uhr

Am Samstag sind die Freiwilligen Feuerwehren aus Littel, Achternmeer, Wardenburg und Jeddeloh kurz nach 15 Uhr zu einem Brand einer Rundballenpresse nach Benthullen alarmiert worden.

Die Serie der Brände von Strohpressen reißt nicht ab: Am Samstag sind die Freiwilligen Feuerwehren aus Littel, Achternmeer, Wardenburg und Jeddeloh kurz nach 15 Uhr zu einem Brand einer Rundballenpresse nach Benthullen an die Böseler Straße alarmiert worden. Bereits auf der Anfahrt konnte nach Angaben von Einsatzleiter und Pressesprecher Frank Kirsch (Freiwillige Feuerwehr Littel) die zuerst eintreffende Ortsfeuerwehr Littel eine große schwarze Rauchwolke sehen. Die Presse war aus noch nicht geklärter Ursache auf einem rund zwei Hektar großen Feld in Brand geraten. Der Landwirt hatte den Angaben zufolge schnell reagiert und die Zugmaschine von der Presse getrennt. Unter Atemschutz ging ein Trupp mittels Strahlrohr und Netzwasser zur Brandbekämpfung vor. Der Einsatz von Netzwasser (Beimischung von biologisch abbaubarem Schaummittel) reduziert laut Kirsch die notwendige Wassermenge deutlich.

Mit Wärmebildkamera

Aufgrund des schnellen Einsatzes konnte eine Brandausbreitung verhindert werden und auch ein Großteil der Presse erhalten werden. Im Anschluss wurde der Traktor wieder vorgebaut und die Presse hydraulisch geöffnet. Das ermöglichte den weiteren Angaben zufolge das finale Ablöschen des in der Presse befindlichen Rundballens und des Inneren der Presse. Um sicherzustellen, dass keine versteckten Glutnester vorhanden waren, veranlasste Einsatzleiter Frank Kirsch den Einsatz einer Wärmebildkamera zur Überprüfung der Temperatur. Anschließend konnte die Einsatzstelle der Polizei übergeben werden.

Anfahrt durch Moor

Die Anfahrt erfolgte im moorigen Gebiet über zwei Stoppelfelder, was laut Kirsch immer ein Risiko in sich birgt. Deshalb verblieben die restlichen eingesetzten Fahrzeuge an der Böseler Straße. Auf dem Feld waren nur das Hilfeleistungslöschfahrzeug aus Littel zur Brandbekämpfung und das Tanklöschfahrzeug aus Achternmeer zur Sicherstellung von Löschwasser erforderlich. Die Brandschützer aus Littel und Achternmeer waren mit 17 Kräften im Einsatz. Die Feuerwehren aus Wardenburg und Jeddeloh konnten bereits auf der Anfahrt die Einsatzfahrt abbrechen. Um 16.30 Uhr war der Einsatz beendet.