Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Feuerwehrtag in Bookholzberg Gastgebende Kameraden räumen Pokale ab

Von Dirk Hamm | 11.06.2018, 12:02 Uhr

Beim Gemeindefeuerwehrtag in Bookholzberg haben die sechs Ganderkeseer Ortswehren gezeigt, was sie können. Die Ausrichter sicherten sich die ersten Plätze.

Die Lage ist dramatisch: Das Dachgeschoss eines Hauses steht in Flammen, Menschenleben sind akut in Gefahr. Zum Glück war dies am Sonntag beim Gemeindefeuerwehrtag in Bookholzberg nur ein fiktives Szenario. Für die Zuschauer, die sich das feuerwehrtechnische Spektakel anschauten, war es jedoch ein gutes Gefühl, zu sehen, dass die Brandbekämpfer der sechs Ganderkeseer Ortsfeuerwehren bestens auf gefährliche Lagen vorbereitet sind. Das stellten die Teilnehmer bei den Übungen eindrucksvoll unter Beweis, die bei mehreren Wettbewerben zu absolvieren waren.

Feuerwehrspektakel auf der Pferdeweide

Wo sonst auf der Weide des Hofes Hanken am südlichen Ortsrand Pferde grasen, drehte sich am Sonntag alles um die Feuerwehr. Die Ausrichtung des Gemeindefeuerwehrtages rotiert jährlich zwischen den Wehren der Gemeinde. Dass der Ortswehr Bookholzberg diese Aufgabe dennoch nach 2014 jetzt schon wieder zufiel, lag an einem besonderen Geburtstag: Die Jugendfeuerwehr Bookholzberg besteht seit 40 Jahren und ist damit laut Gemeindebrandmeister Bernd Lembke die älteste im gesamten Landkreis.

Löschangriff unter den Augen von Schiedrichtern

Nach der Begrüßung durch Lembke und die stellvertretende Bürgermeisterin Christel Zießler legten sich wechselweise die aktiven Abteilungen und die Jugendfeuerwehren kräftig ins Zeug. Unter den strengen Augen der Schiedsrichter, die von den Kameraden aus Hude gestellt wurden, musste beim niedersächsischen Leistungswettbewerb ein genormter Parcours bewältigt werden. Es galt, mithilfe einer tragbaren Pumpe einen Löschangriff aufzubauen, bei dem am Ende drei Kanister, einer davon von einem Turm aus, mit dem Wasserstrahl zu treffen waren.

Aus benötigter Zeit und den Fehlerpunkten wurde das jeweilige Ergebnis errechnet. Auch beim Gemeinde- und beim Kuppelwettbewerb ging es letzten Endes darum, möglichst schnell und fehlerfrei Saugleitungen aufzubauen, durch die das Löschwasser befördert wird.

Feuerwehrnachwuchs hat fleißig geübt

Ebenso wie die „Großen“ stellte der Feuerwehrnachwuchs viel Geschicklichkeit bei den simulierten Löschangriffen unter Beweis. „Wir haben in den letzten Wochen viermal dafür geübt“, verriet die 17-jährige Lena Budde von der Jugendfeuerwehr Bookholzberg.

Nur in einem einzigen Punkt erwies sich die Ortsfeuerwehr Bookholzberg nicht gerade als großzügiger Gastgeber: In allen vier feuerwehrtechnischen Wettbewerben gingen die Siegerpokale an Teilnehmer aus dieser Wehr.