Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fey: „Bin aus allen Wolken gefallen“ Ganderkesee: Jazzlounge ersetzt Festival – Gründe strittig

Von Katja Butschbach | 01.05.2015, 21:01 Uhr

Das Festival „Jazz and Spirit“ fällt 2015 aus – stattdessen gibt es die Jazzlounge, die bereits Premiere feierte. Der Grund für diese Entscheidung ist strittig – eine Fortsetzung der Reihe ist aber denkbar.

Das Festival „Jazz and Spirit“ soll in diesem Jahr ausfallen. „Ich bin aus allen Wolken gefallen“, sagt Intendant Klaus Fey, der bisher drei Jazzfestivals in Ganderkesee organisiert hatte: Dem Namen des Festivals gemäß hatte es Konzerte im Kulturhaus Müller und in der St.-Cyprian-und-Cornelius-Kirche gegeben. Ihm sei von der regioVHS mitgeteilt worden, dass die Musik beim Festival dem Kirchenrat nicht gefallen habe, sagte Fey.

Pastorin sieht Verantwortlichkeit nicht bei der Kirchengemeinde

Pastorin Susanne Bruns, Vorsitzende des Gemeindekirchenrates, erklärte, dass „einige musikalisch Bewanderte“ in der Kirchengemeinde sich gefragt hätten, wie die gewählte Musik in die Kirche passe. Allerdings sei niemand mit ihr in Kontakt getreten um zu fragen, ob die Kirche 2015 als Aufführungsort zur Verfügung stehe. „Es liegt nicht an der Kirchengemeinde, dass das Festival nicht stattfindet.“ Fey mache vernünftige Jazzmusik. „Man hätte darüber reden können“, sagt sie über ein erneutes Jazzfestival.

Gang zurück bedeutet keine Abkehr vom Jazz

Wie Rolf Schütze, Leiter der regioVHS, zu den Hintergründen für die Entscheidung berichtete, gab es nach dem letzten Jazzfestival eine Feedbackrunde, in der auch Besucherzahlen, Publikumsresonanz sowie der Aufwand für das Festival beleuchtet wurden. Intendant sowie Vertreter von regioVHS und Kulturhaus hätten gemeinsam getagt. Nun ist –zumindest für 2015 – die viermal jährlich angesetzte Jazzlounge statt des Festivals vorgesehen. „Dass wir einen Gang zurückgeschaltet haben bedeutet nicht, dass wir das Ziel aus den Augen verloren haben“, stellt Schütze klar. Dr. Wiebke Steinmetz, bei der regioVHS für den Bereich Kultur zuständig, bekräftigt: „Mit der Jazzlounge streben wir an, Jazz als Musikrichtung hier zu etablieren.“

Jazzlounge intimer als Jazzfestival

Harald Menkens, Vorsitzender des Freundeskreises Kulturhaus Müller, betont, dass die erste Veranstaltung der Jazzlounge sehr schön gewesen sei. „Das ist etwas intimer.“ Man habe „ein gutes Verhältnis zur Kirche“, stellte er außerdem klar.

„Es ist ernsthafte, spirituelle Musik“, sagt Fey über die Konzerte, die es bei den Jazzfestivals in Ganderkesee bereits gegeben hat. „Über Geschmack kann man streiten, über Qualität nicht.“ Beim Festival seien gelobte, prominente Musiker dabei gewesen. „Ich finde die Kirche sehr gut als Aufführungsort“, sagt Fey.

Fey: „Mir liegt die Sache am Herzen“

Er zeigte sich hinsichtlich eines erneuten Jazzfestivals in Ganderkesee offen: „Ich kann mir vorstellen, das wieder zu machen“, sagt er. „Mir liegt die Sache am Herzen.“ Auch die übrigen Beteiligten schließen eine Fortsetzung nicht aus. Über Formate wie Jazzlounge oder eventuell Festival werde man sich Ende 2015 oder Anfang 2016 Gedanken machen, so Menkens.