Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Finanzkonzept vorgelegt Ganderkeseer Tennisspieler hoffen auf „großen Gönner“

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 14.05.2016, 09:33 Uhr

Um den Verein am Leben zu erhalten, hat ein Kompetenzteam des GTV dem Verpächter der Tennisanlage ein Finanzkonzept vorgelegt. Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.

„Wir hoffen, das Carsten Weyhausen weiterhin ein großer Gönner unseres Vereins bleibt.“ Das hat Patrick Jersch, kommissarischer Vorsitzender des Ganderkeseer Tennisvereins (GTV), am Freitag gegenüber dem dk betont. Zuvor hatte er dem Verpächter der GTV-Anlage ein Finanzkonzept vorgestellt, um auch künftig auf dem Platz am Schlutterweg spielen zu können. Gemeinsam mit Vertretern des Kompetenzteams habe er am Donnerstag rund zweieinhalb Stunden mit Weyhausen gesprochen, so Jersch. Sein Eindruck: Es sei ein gutes Gespräch gewesen. Weyhausen habe – wie immer – ein offenes Ohr gehabt. Aber ob das Konzept tatsächlich überzeugt habe, wisse er nicht.

Warten auf nächsten Gesprächstermin am 7. Juni

Dazu wollte auch Weyhausen auf dk-Nachfrage nichts sagen. Er habe sich die Vorschläge angehört, mache sich Gedanken und warte auf den nächsten Gesprächstermin am 7. Juni.

„Sind vertrauenswürdiger Vorstand“

Wie berichtet geht es um finanzielle Schwierigkeiten beim GTV. Weyhausen hatte betont, dass er nicht länger bereit sei, regelmäßig nur einen Teil der vereinbarten Pachtsumme zu erhalten. Wenn der Verein nicht seinen vertraglich vereinbarten finanziellen Pflichten nachkommen würde, müsse er die Anlage am Schlutterweg mit ihren zehn Außen- und drei Hallenplätzen verlassen, hieß es vor Monaten. Daraufhin hatte der kommissarische Vereinschef ein Kompetenzteam gebildet, mit dem er ein zukunftsträchtiges Konzept ausarbeiten und Stärken des Vereins aufzeigen wollte. Außerdem wollte Jersch gegenüber dem Verpächter deutlich machen, „dass wir ein vertrauenswürdiger Vorstand sind“.

Partys, Kegeln und positive Trends beim Tennisspielen

Das genaue Konzept wollte der Verbandsklasse-Tennisspieler dem dk nicht verraten. Nur so viel: Die Vermietung des Vereinsheims für Partys laufe sehr gut. So seien in diesem Jahr insgesamt schon 20 Feten für bis zu 70 Personen angemeldet. Außerdem werde die inzwischen erneuerte Kegelbahn gut angenommen. Darüber hinaus gebe es wieder deutliche positive Trends: Anders als in vielen anderen Vereinen halte der GTV seine Mitgliederzahlen (270). Es gebe inzwischen knapp 100 Kinder und Jugendliche im Verein und auch wieder Teams im Leistungsbereich. Darüber hinaus würden Möglichkeiten geboten, nicht leistungsorientiert Tennis zu spielen. „Da ist für jeden etwas dabei“, so Jersch.