Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Finanzpolitiker tagen im Rathaus Ausschuss billigt Zuschuss für Bürgerbus Ganderkesee

Von Dirk Hamm | 18.08.2016, 14:55 Uhr

Genau das war es, was Hanna Otter-Sandstedt als Vorsitzende des Bürgerbusvereins Ganderkesee hören wollte: Der Ratsausschuss für Wirtschaft und Finanzen hat in seiner Sitzung am Mittwochabend dem Vorschlag der Verwaltung zugestimmt, den jährlichen Zuschuss von 25.000 Euro weiter zu gewähren.

„Vielen Dank. Wir werden jetzt fleißig sein“, kommentierte die Vorsitzende aus dem Zuschauerraum heraus. Grundlage der Empfehlung des Ausschusses, die noch vom Verwaltungsausschuss abgesegnet werden muss, sind die Pläne des Bürgerbusvereins, voraussichtlich ab Dezember zusätzlich zu den bestehenden Linien 221 und 222 eine neue Buslinie (223) anzubieten, die unter anderem mehrere Pflegeeinrichtungen in der Gemeinde an den öffentlichen Nahverkehr anbindet.

Fraktionen loben Engagement des Bürgerbusvereins

Alle Fraktionen und Gruppen lobten ausdrücklich das auch nach der Übernahme der Bürgerbuslinie 220 durch die Weser-Ems-Bus GmbH (WEB) ungebrochene Engagement des Vereins. „Es ist bemerkenswert, dass der Verein sofort wieder initiativ geworden ist und nach Möglichkeiten gesucht hat, unsere Bürger mobil zu halten“, sagte SPD-Fraktionschef Werner Brakmann. Arnold Hansen, Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler, nannte den Bürgerbus ein „absolutes Erfolgsmodell“.

Zustimmung zu Anbau einer Krippengruppe

Um ein „Restrisiko“ von 180000 Euro drehte sich ein weiterer Tagesordnungspunkt des Finanzausschusses. So hoch wäre nach Angaben des Ersten Gemeinderats Rainer Lange die Finanzierungslücke beim geplanten Anbau einer Krippengruppe an der Montessori-Kindertagesstätte, falls die in Aussicht gestellten, aber noch nicht schriftlich zugesagten Bundesmittel letztendlich nicht fließen würden.

Da mit Blick auf das Kindergartenjahr 2017/18 bereits jetzt die Planung gestartet werden muss und zugleich laut Lange eine Ausnahmegenehmigung für den vorzeitigen Baubeginn vorliegt, stimmten die Ausschussmitglieder dem Vorhaben einstimmig zu.