Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Flüchtlinge in Ganderkesee Nähstube soll Flüchtlingsfrauen fördern

Von Katja Butschbach | 23.10.2015, 17:46 Uhr

Der Nähkurs für Flüchtlingsfrauen bei der Diakonie in Ganderkesee kommt sehr gut an – es wird über eine zweite Gruppe nachgedacht. Der Old Table 191 hat Nähmaschinen gespendet.

Nähen und dabei Deutsch lernen – diese Idee verfolgt der Arbeitskreis Flüchtlinge mit seinem Nähstübchen im Gemeindehaus. Laut Erich Kurzawski vom Arbeitskreis war die Idee im Mai geboren, und bald waren die ersten gespendeten Nähmaschinen da. Seit Anfang September kommt die Gruppe nun zusammen – zwölf Frauen, zwei Kinder und ein Baby sind regelmäßig dabei.

Zweite Nähgruppe denkbar

Tragetasche, Handytasche, Schürze – all dies ist in der Gruppe bereits entstanden. Nun wird laut Sandra Baba, Flüchtlingsbetreuerin der Diakonie, bereits über eine zweite Nähgruppe nachgedacht. Eventuell könne es eine für syrische und eine für albanische Flüchtlinge geben. Betreuer, die selbst gut nähen können und helfen möchten, werden noch gesucht.

Spende des Old Table erleichtert die Arbeit

Eine Spende des Old Table – fünf neue Nähmaschinen – wird den Organisatoren zufolge die Arbeit in der Nähstube erleichtern. Nun kann anhand einer Nähmaschine erläutert werden, wie die Geräte funktionieren. Die vorhandenen Nähmaschinen seien in der Handhabung alle etwas unterschiedlich. Die alten Nähmaschinen würden aber nicht weggeschmissen, sagt Baba. „Es gibt interessierte Frauen aus dem Kreis, die gerne ein für zuhause hätten“, sagt Baba.

„Ich nähe, du nähst“: Verbformen werden trainiert

Die Atmosphäre sei wie im Wohnzimmer, die Frauen reden miteinander und nähen. Nebenbei wird Deutsch gelernt – und am Ende noch einmal über das Gelernte reflektiert: Verbformen wie „Ich nähe, du nähst“ und „ich räume auf“ kommen zum Abschluss noch einmal zur Sprache und werden auch notiert. Auf Kisten, in denen das Material gelagert wird und aus denen sich die Gruppe bedient, steht in großen Buchstaben zum Beispiel „die Schere“. Auch so sollen die Flüchtlinge laut Else Löw vom Nähstübchen die deutsche Sprache lernen. Die Zeit von 15.30 bis 17 Uhr ist laut Baba allerdings zu kurz, so dass man künftig bereits um 14 Uhr beginnen wolle.

Hilfe für Frauen überzeugt den Old Table

Das Projekt habe den Old Table 191 Delmenhorst-Ganderkesee überzeugt, berichtet Präsident Rolf Timmermann, da hier gezielt Flüchtlingsfrauen angesprochen werden sollen. Sie kommen, so der Präsident, aus der Familie raus und können ihr Selbstbewusstsein aufbauen, indem sie für ihr Umfeld und sich selbst aktiv werden.

„Sie werden sich freuen“, sagte Baba, die sich auch ein weiteres Projekt vorstellen kann. Einige Flüchtlinge hätten sie angesprochen, dass sie gerne tanzen möchten.

Tafel-Ausgabestelle spendet eine zusätzliche Tafel

Bei dem Treffen mit den Aktiven aus der Nähstube, den Spendern, den Initiatoren und Waltraud Bergmann von der Tafel-Ausgabestelle, die den Kontakt hergestellt hatte, fand sich noch eine Lösung für eine weitere offene Frage: Die Diakonie benötigt für Alphabetisierungskurse noch eine Tafel. Diese stellte Bergmann spontan zur Verfügung.