Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Frauen und Kinder in Not Hilfsangebote mit „BISS“ und „Aufwind“

Von Reiner Haase | 25.06.2015, 17:51 Uhr

Drei Notlagen – drei Hilfen: Karin Kohorst-Thölke ermutigt Frauen und Kinder, nicht klaglos einzustecken. Die Sozialpädagogin arbeitet für den

Liebe, Zuneigung, Frieden und Harmonie in der Familie sind das Ideal. Realität sind nicht selten Demütigung und Streit. Für diese Fälle hat der Landkreis Oldenburg für die Zielgruppe Frauen und Kinder drei Hilfsangebote installiert. Für zwei ist Karin Kohorst-Thölke zuständig: Sie leitet das Frauen- und Kinderschutzhaus und das Frauen- und Mädchentelefon „Aufwind“.

Zusammenarbeit mit der Polizei

Das dritte Angebot, die „BISS“ genannte Beratungs- und Interventionsstelle, wird schnell von sich aus aktiv, wenn die Polizei zu Einsätzen wegen häuslicher Gewalt gerufen worden ist. „In der Zusammenarbeit mit der Polizei wird es betroffenen Frauen ermöglicht, Wege aus einer von Gewalt geprägten Beziehung zu finden“, sagt Kohorst-Thölke.

Im Notfall Dach über dem Kopf

„Trauen sie sich und wagen Sie den ersten Schritt“, ermutigt die Sozialpädagogin und systemische Beraterin Kohorst-Thölke Frauen, die in der vertrackten Lage stecken, fürsorgliche Mutter und Hüterin einer heilen Familie sein zu wollen, sich deshalb aber zu viel gefallen lassen. Bei Bedarf biete das Frauen- und Kinderschutzhaus Schutz und Hilfe durch eine vorübergehende Wohnmöglichkeit.

Auf Wunsch Anonymität

„Die Mitarbeiterinnen stehen als praktische Helferinnen für die Erarbeitung neuer Lebensperspektiven, bei der Regelung finanzieller Angelegenheiten und Sorgerechtsverfahren, bei Erziehungsfragen, bei der Wohnungssuche bis hin zum Umzug in eine eigene Wohnung zur Seite“, erläutert sie. Außerdem bietet das Frauen- und Kinderhaus persönliche Beratungen an einem neutralen Ort an. Sie sind kostenlos und individuell, auf Wunsch auch anonym. Das gilt auch für die telefonische Beratung, die Beratung per E-Mail und die Online-Beratung in Form von Einzelchats.

Mobbing, Essstörung und Sucht

Das Frauen- und Mädchentelefon „Aufwind“ ist eine weitere Beratungs- und Interventionsstelle. Auch hier gibt es Rat in rechtlichen, sozialen oder persönlichen Fragen. Frauen und Mädchen können sich zu den verschiedensten Themen und Angelegenheiten wie Gewalt, Mobbing, Essstörung und Sucht telefonisch oder online in einem Einzel- oder Gruppenchat beraten lassen. „Aufwind“ bietet auch Paarberatungen mit Partner an. Auch Familienangehörige, Bekannte oder Freunde, die jemanden unterstützen wollen, können sich telefonisch oder online melden und kostenlos beraten lassen.