Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Friedhof an der Urneburger Straße Blätter zieren Gedenkstelen in Ganderkesee

Von Mareike Bader | 20.04.2018, 22:47 Uhr

Auf dem ruhigen Ort Friedhof gibt es in Ganderkesee auch viel Veränderung. An der Urneburger Straße ziert ein neues Grabdenkmal den Bereich der Baumbestattungen.

Bei pflegeleichten Baumbestattungen am Friedhof an der Urneburger Straße in Ganderkesee werden künftig Blätter aus Granit für die Verstorbenen an zwei Gedenkstelen angebracht. Die dazugehörigen Urnen sind unterhalb von Bäumen am Friedhof begraben. „Der Wunsch nach Individualität ist auf den Friedhöfen sehr ausgeprägt“, sagte Pastorin Susanne Bruns am Freitag bei der Vorstellung.

Das neue Grabdenkmal wird die bisherigen Quader aus Sandstein ablösen, die zu Stelen aufeinandergelegt wurden. „Die würden irgendwann in solche Höhen ragen, dass wir uns was Neues überlegen mussten“, erläuterte Swenja Scherschanski von der Friedhofsverwaltung.

Quader für Ehepartner werden weiter ausgeführt

Offene Quader für Ehepartner werden jedoch noch ausgeführt. Auch beim neuen Grabdenkmal wird eine der beiden Stelen Partnern vorbehalten sein, damit die entsprechenden Gedenkblätter untereinander angebracht werden können.

Ein weiterer Grund für die Veränderung ist die Wetteranfälligkeit der Sandsteinquader. Außerdem sind die Blätter aus Granit leichter herzustellen. Laut Pastorin Bruns sei der Zeitraum mit dem eines üblichen Grabsteins vergleichbar. Mit zwei bis drei Wochen müsse man rechnen.

Die Baumbestattung ist eine von zwölf Möglichkeiten am Friedhof an der Urneburger Straße. Eine Weitere soll folgen. Dann sollen in der Mitte des Friedhofs Themenfelder für Partnerschaftsgräber entstehen.