Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Frühlingserwachen“ ist Besuchermagnet Tausende im Ganderkeseer Ortskern unterwegs

Von Katja Butschbach | 13.04.2015, 00:18 Uhr

Mit dem Besucherandrang beim „Frühlingserwachen“ ist die Werbegemeinschaft GanterMarkt zufrieden. Etliche Aussteller verzeichneten mehr Lauf als im Vorjahr.

Ein voller Ortskern bei strahlendem Sonnenschein – eine zufriedene Bilanz hat GanterMarkt-Vorsitzender Timo Vetter gestern nach dem ersten „Frühlingserwachen“ gezogen, das er als Vorsitzender betreut hat. Organisator Manfred Neugebauer erklärte, dass die Besucher das Flair im Ortskern genossen hätten. Der Ortskern sei familiär, „das ist das Schöne“.

Die vielen Attraktionen von der Kirche bis zum Bahnhof seien positiv aufgenommen worden. Neugebauer spricht von „Tausenden Besuchern“. „Die Bewegung war gut bis sehr gut.“ In den Geschäften sei immer Lauf gewesen.

Sehr gut angekommen sei die Lösung, die Passage zum Famila-Zentrum mit einzubinden. Der Bereich des neuen Marktplatzes sei zuvor „nicht mit Leben erfüllt“ gewesen. Jetzt lockten Kletterberg, Imbisswagen und Ballwurf Besucher auch dorthin.

Lob für diesen Aufbau gab es unter anderem von Augenoptiker Heiko Hollstein, dessen Geschäft am Marktplatz angesiedelt ist.

Gisela Einemann, Organisatorin des Flohmarkts, verzeichnete bei der Hüpfburg an der Wittekindstraße viel Lauf. Auch der Kran der Firma Arbeitsbühnen Buchtmann, mit dem Besucher das Geschehen aus 49 Metern Höhe betrachten konnten, brachte viele Besucher an die Wittekindstraße. Dennoch seien etwas weniger Gäste auf dem Flohmarkt für Kinderkleidung mit 28 Ständen gewesen als im Vorjahr.

Größtenteils aber war große Zufriedenheit zu vernehmen: Die NABU-Ortsgruppe Ganderkesee verzeichnete an ihrem Stand einen Zulauf, der den des Vorjahres noch übertraf. „Das Wetter ist sehr einladend“, sagte Vorsitzender Hans Fingerhut. Kinder konnten Vogelkästen oder Insektenhotels bauen, und man kam mit Bürgern ins Gespräch. Eine Verkäuferin auf dem Kunsthandwerkermarkt auf dem alten Rathausplatz, die namentlich nicht genannt werden möchte, lobte den tollen Platz und die gute Stimmung. Sie kann sich gut vorstellen, wiederzukommen.

Die Pflanzpfähle, die bei einem Stand der Delme-Werkstätten bunt bemalt werden konnten, zogen ebenfalls reges Interesse auf sich. Viele weitere Vereine und Verbände waren dabei, die Autohäuser Hoppe und Wührdemann stellten aus, der Spielmannszug Ganderkesee und die kostümierte „Sambrassa“-Gruppe unterhielten die Besucher.

„Das Wetter hat mitgespielt, wenn wir nicht gewusst hätten, dass mehrere Dinge gleichzeitig waren, hätte man das gar nicht gemerkt“, meint Vetter und spielt damit auf die Ballung von Veranstaltungen an: Der Autofrühling in Delmenhorst und die Gewerbeschau in Hude liefen parallel.

Der Aktionstag im Ortskern war auch Treffpunkt: Peter Brünjes, der gerade erst angekommen war, sagt mit einem Lachen: „Ich bin gerade mal bis zur Bratwurstbude gekommen“ – dann habe er schon bekannte Gesichter gesehen.

Neugebauer: „Die Mühe, die die Gemeinschaft sich gemacht hat, hat sich gelohnt.“