Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fünf Glätteunfälle im Kreis Oldenburg Nach Überholvorgang auf A29 mit Auto überschlagen

Von Thomas Deeken, Thomas Deeken | 12.12.2017, 14:08 Uhr

Bei insgesamt fünf witterungsbedingten Verkehrsunfällen auf den Autobahnen 28 und 29 im Landkreis Oldenburg hat sich in der Zeit von Montagabend bis Dienstagmorgen eine Person leicht verletzt. Das teilt die Autobahnpolizei Ahlhorn mit. Grund für die Unfälle: Die Autofahrer hatten bei Regen und Schnee sowie Temperaturen um den Gefrierpunkt die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren.

Um 19.38 Uhr befuhr eine 23-jährige Autofahrerin aus Oldenburg die A 29 im Bereich der Gemeinde Wardenburg in Richtung Oldenburg. Nach einem Überholvorgang verlor sie die Kontrolle über ihren Kleinwagen, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Dabei wurde sie leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 3500 Euro. Kurz vor der vorgenannten Unfallstelle, ebenfalls in der Gemeinde Wardenburg, verunglückte um 20.35 Uhr ein 28-jähriger Autofahrer aus Osnabrück. Auch er rutschte mit seinem Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab. Geschätzte Schadenshöhe: rund 1500 Euro.

Nach rechts in die Außenschutzplanke

Auf der A 28 im Bereich der Gemeinde Hude, Fahrtrichtung Oldenburg, geriet gegen 21.50 Uhr eine 27-jährige Delmenhorsterin mit ihrem Fahrzeug nach rechts in die Außenschutzplanke. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 3500 Euro.

Mit Transporter in den Wildschutzzaun

Einen weiteren Unfall gab es gegen 22.10 Uhr auf der A 29 im Bereich der Gemeinde Großenkneten. Beteiligt war ein 44-jähriger Auricher, der in Richtung Oldenburg unterwegs war und mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn abkam. Dabei beschädigte er einen Wildschutzzaun. Der Schaden wird auf etwa 1500 Euro geschätzt. Etwas später, um 23.05 Uhr, geriet eine 27-jährige Fahrerin aus Oldenburg mit ihrem Wagen auf der A 29, ebenfalls im Bereich der Gemeinde Großenkneten, nach rechts in die Außenschutzplanken. Dabei entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1500 Euro.

Polizei: Sicherheitsabstand einhalten

Hinweis der Polizei: Trotz des dauerhaften Einsatzes der Streu- und Räumdienste ist bei derartigen Wetterlagen wie zum Wochenstart neben der vorgeschriebenen Winterbereifung eine Anpassung der Geschwindigkeit an die Witterung unbedingt erforderlich. Außerdem ist gerade dann ein ausreichender Sicherheitsabstand einzuhalten.