Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gästeführung Zeitreise zur Villa Nutzhorn in Ganderkesee

Von Michael Korn | 22.04.2019, 21:03 Uhr

Gästeführerin Elisabeth Kühling gibt Einblicke in die Geschichte des Seminarhauses, das mit der Geschichte des Gutes Nutzhorn verwoben war.

Die Gästeführer im Oldenburger Land geben laut einer Mitteilung am Sonntag, 28. April, zum sechsten Mal einen Einblick in ihr breitgefächertes Führungsangebot, und das kostenlos. An zahlreichen Orten in der Region können Interessierte an 30-minütigen „Schnupperführungen“ teilnehmen. In Ganderkesee findet die Schnupperführung am Seminar-Landhaus, Nutzhorn statt. Gästeführerin Elisabeth Kühling gibt Einblicke in die Geschichte des Seminarhauses, das mit der Geschichte des Gutes Nutzhorn verwoben war. Thema: „Von der Villa zum Seminar-Landhaus Nutzhorn.“ Treffpunkt ist am Sonntag das Seminar-Landhaus, Nutzhorn 5, in Rethorn. Jeweils um 14 und um 16 Uhr sind Gäste willkommen.

Bis ins 14. Jahrhundert

Das Seminarhaus Nutzhorn war nicht immer ein Seminarhaus: Gut Nutzhorns Geschichte geht laut Elisabeth Kühling bis ins 14. Jahrhundert zurück. Es war Adelssitz vieler verschiedener Generationen. Als der letzte Adelige Besitzer, Graf zu Münster-Meinhövel 1793 das Gut stückweise verkaufte, übernahm das verbleibende Rumpfstück der Delmenhorster Ratsherr Schumann, der verkaufte es weiter. Weitere Besitzer folgten bis zum Konkurs. So kam das Gut in den Besitz des Bremer Kaufmanns Julius Conrad Grotewendt. Er lebte dort seiner wesentlich jüngeren Lebensgefährtin Catharine Justine Müller und dem gemeinsamen Sohn Conrad Müller. Dieser hatte einen Sohn, Julius, der auch Erbe von Gut Nutzhorn wurde. Er heiratete eine Rowehl Tochter vom Gut Weyhausen.

Abriss 1972

1892 baute die Villa „Neu Nutzhorn“ südlich des Gutes. Wo die Villa gestanden hat und wie das Leben in der Villa Neu Nutzhorn war können sie bei der Kurzführung erfahren. Nach dem Tod von Julius Müller war das Gut hochverschuldet und seine Erben verkauften 1917 alles an den Bremer Tabakkaufmann Hermann Ritter. Er nutzte es als Sommer und Wochenendsitz. Bis 1963 gehörte das Gut der Martin Brinkmann KG (Ritter) als aus der KG eine AG wurde änderte sich vieles. 1972 wurde die Villa abgerissen und ein modernes Marketing Zentrum für Außendienstmitarbeiter gebaut. Heute ist das Seminarhaus immer noch ein beliebter Ort für Weiterbildung aller Art.