Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

GaLa-Bau Kreye Ganderkeseer Landschaftsgärtner für Prüfungsergebnis geehrt

Von Antje Cznottka, Antje Cznottka | 22.06.2016, 13:49 Uhr

Einen Erfolg hat der Ganderkeseer Garten- und Landschaftsbauer Kreye mit seinem ehemaligen Auszubildenden Hendrik Lintz gefeiert. Der Azubi erzielte das zweitbeste Prüfungsergebnis in der Region Oldenburg-Ostfriesland.

Hendrik Lintz vom Betrieb Kreye Garten- und Landschaftsbau in Ganderkesee hat bei seiner Abschlussprüfung zum Gärtner in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau mit einer Durchschnittsnote von 1,87 das zweitbeste Prüfungsergebnis in der Region Oldenburg-Ostfriesland erzielt.

Abschlussfeier für Ganderkeseer Landschaftbauer

In Oldenburg bei der Ramien Garten- und Landschaftsbau GmbH feierten er und 48 weitere frisch gebackene Landschaftsgärtnerinnen und Landschaftsgärtner ihren Abschluss am Samstag, 18. Juni. Der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (VGL) hatte die Absolventen, Familienangehörige, Freunde und Ausbilder zu einer Feierstunde eingeladen.

Landschaftsbau-Azubis beweisen Fachwissen

Bei der Abschlussprüfung musste ein kleines landschaftsgärtnerisches Gesamtwerk erstellt werden, berichtet der Verband. Dabei mussten Höhen eingemessen, Pflasterungen mit Natur- und Betonsteinen ausgeführt, eine fachmännische Baumpflanzung vorgenommen und Beet- und Rasenflächen angelegt werden. Im mündlichen Prüfungsteil galt es Fachwissen über Pflanzen, Werkstoffe, Arbeitsabläufe und betriebliche Zusammenhänge zu zeigen.

Verband zeichnet beste Prüflinge aus

Der VGL zeichnete die drei Absolventen mit den besten Noten in der Abschlussprüfung der beiden Berufsschulstandorte Aurich und Oldenburg aus: Die beste Prüfung absolvierte Stefan Exner, ausgebildet bei der Firma Jens Gerdes Garten- und Landschaftsbau in Jever. Die drittbeste Prüfung legte Keno Stamm vom Betrieb Neermoorer Gartenwelt, Neermoor-Moormerland ab.

Beruf des Landschaftsbauers ist gefragt

Ehrengast Barbara Woltmann, CDU-Bundestagsabgeordnete, gratulierte den Absolventen und riet ihnen, Möglichkeiten zur Weiterbildung zu nutzen. In Zeiten des Klimawandels und hoher Flächenversiegelung sei landschaftsgärtnerisches Wissen gefragt, um einen Ausgleich dazu zu schaffen.

„Arbeitslose Landschaftsgärtner gibt es nicht“, betonte auch Harald Kusserow, Präsidenten des Verbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Niedersachsen-Bremen, die guten Perspektiven der Berufsabsolventen.

Gärtner mit der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau ist bundesweit die zahlenstärkste der sieben Ausbildungsrichtungen im Gärtnerberuf. Rund 70 Prozent der Azubis gehören dieser Fachrichtung an.