Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ganderkeseer als Diplomaten Ganderkeseer Schüler nehmen an UN-Planspiel teil

Von Tina Spiecker | 26.06.2015, 21:01 Uhr

In der Oldenburger Weser-Ems-Halle hatten sich über vier Tage lang Schüler aus verschiedenen UN-Staaten getroffen.

Vier Tage lang waren sie Diplomaten, haben debattiert, diskutiert, sich informiert und schließlich ihre Stimme im Sinne ihres Landes abgegeben: Zehn Schüler der Jahrgänge neun bis elf des Gymnasiums Ganderkesee haben mit großer Begeisterung an dem UN-Planspiel OLMUN (Oldenburg Model United Nations) in der Oldenburger Weser-Ems-Halle teilgenommen. Insgesamt haben 700 Schüler an der Veranstaltung teilgenommen; Schüler anderer UN-Ländern waren eigens angereist und hatten zum Teil lange Strecken in Kauf genommen.

Nach dem heutigen Abschluss und dem Erhalt der Teilnahme-Urkunden, zeigten sich Christin Griep-Raming, Bennett Keller (beide Klasse 9), Marcel Bürmann und Tim Harms (Klasse 10), Helge Petershagen, Sören Schneider, Josephine Jeske, Charlotte Jeske, Fatima Darwiche und Chiara Brinkmann (alle Jahrgang 11) begeistert von den Erlebnissen der vergangenen Tage.

In Gruppen aufgeteilt schlüpften die Schüler in die Rollen der Ländervertreter Bahreins, Singapurs und Paraguays. „Die Schwierigkeit bestand darin, sich in diese Rolle einzufinden, seine persönliche Meinung außen vor zu lassen und im Sinne der Länder zu handeln“, beschreibt Fatima Darwiche, die bereits zum zweiten Mal an der deutschlandweit größten Veranstaltung der MUN (Model United Nations) teilnahm. Im Vorfeld sei recherchiert worden, zum Teil mittels eigens zur Verfügung gestellter App, über die Kolonialgeschichte des Landes, seine politischen Strukturen und seine verbündeten, erklärt die organisierende Lehrerin Claudia Quensel. Auch über die UN selbst, ihre Strukturen und Veto-Rechte hätten sich die Schüler einlesen müssen.

Hinzu sei gekommen, dass die Konferenzsprache Englisch gewesen sei. Nach zwei Tagen sei man aber recht sicher geworden, berichten alle Teilnehmer einvernehmlich. Resolutionen zu den Themen „Reform der UN-Struktur“, „Menschenrechte von Gefangenen“ sowie „Kampf gegen die Finanzierung von Terrorismus“ galt es für die Ganderkeseer durchzubringen.

Mehr Sicherheit und Selbstbewusstsein beim Vertreten ihrer Ansichten hätten sie in dieser Zeit gewonnen. Viele interessante Kontakte zu ausländischen Schülern, die auch bei den abendlichen Freizeitveranstaltungen geknüpft wurden, seien zudem entstanden.